Klarer Himmel

20.6°C

Göppingen

Klarer Himmel

Wohnwagen macht sich selbstständig

 

Wangen. Auf ca. 15 000 Euro bezifferte ein Statiker den Schaden an einem Haus, nachdem ein Wohnwagen gegen die Hauswand prallte. Wie die Polizei mitteilte, befuhr eine 46 Jahre alte Frau am Samstag kurz vor 22 Uhr mit ihrem Pkw die Hauptstraße in Richtung Rechberghausen. Sie hatte am ihrem Fahrzeug einen Wohnwagen angehängt. Im Bereich einer langgezogenen Rechtskurve löste sich plötzlich die Anhängerkupplung vom Pkw. Der Wohnwagen rollte daraufhin rückwärts und prallte ungebremst gegen eine Hauswand. Diese wurde dabei etwas eingedrückt. Im Haus wurde niemand verletzt. Die Besitzerin verständigte einen Statiker, der sofort vor Ort kam. Nach seiner Begutachtung bestand keine Einsturzgefahr. Der Schaden am Wohnwagen beträgt ca. 5000 Euro.
18.8.19

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mann stürzt von Anhänger

Eschenbach. Schwer verletzte sich ein Mann, als er in Eschenbach beim Abladen von einem Hänger stürzte. Einen Gabelstapler wollte ein 77-Jähriger am Samstagabend von einem Anhänger abladen. Dabei setzte sich das Arbeitsgerät plötzlich in Bewegung und rollte rückwärts. Eine Staplergabel erfasste den Mann und schleuderte ihn vom Anhänger. Der 77-Jährige stürzte aus geringer Höhe auf den Asphalt. Dabei zog er sich schwere Kopfverletzungen zu. Ein Rettungswagen brachte den Verletzten in ein Krankenhaus.
18.8.19

 

 

 

 

 

 

 

 

Einhorntunnel am Dienstagabend gesperrt

Schwäbisch Gmünd (sv). Aufgrund von dringenden Instandhaltungsarbeiten an den sicherheitstechnischen Einrichtungen und Anlagen im Gmünder Einhorn-Tunnel, muss dieser in der Nacht von Dienstag, 20. August, ab 19.30 Uhr bis voraussichtlich 00.00 Uhr, für den Verkehr gesperrt werden. Die Umleitung erfolgt über die Lorcher Straße, Remsstraße, Aalener Straße und umgekehrt.
18.8.19

 

 

 

 

 

 

 

 

Wohnhaus brennt ab: 1,2 Millionen Euro Schaden

Donzdorf-Reichenbach unter Rechberg. Ca. 1,2 Millionen Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Gebäudebrandes am Freitag gegen 17.30 Uhr in Reichenbach unter Rechberg. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei hat der 55-jährige Hauseigentümer den Brand selber verursacht. Der Mann war im Laufe des Nachmittags mit Bitumenarbeiten auf einem Flachdachanbau beschäftigt. Bei dem Verschweißen der Bitumenbahnen fing plötzlich die Kunststoffverkleidung der Hausfassade Feuer. Der Mann versuchte, den entstehenden Brand noch vergeblich mit einem bereitgestellten Feuerlöscher zu bekämpfen und erlitt dabei leichte Brandverletzungen. Bis die Feuerwehr aus Donzdorf eintraf, stand der Dachstuhl des Gebäudes schon im Vollbrand. Das Feuer war erst nach etwa zwei Stunden unter Kontrolle. Es war nicht zu verhindern, dass das Wohnhaus bis auf die Grundmauern niederbrannte. Eine zum Zeitpunkt des Brandausbruchs im Gebäude befindliche Frau konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Sie erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung. Durch die starke Hitzeentwicklung zersprangen am direkten Nachbargebäude in der Ramsberstraße sämtliche Scheiben. Die 65- und 67-jährigen Hauseigentümer und deren 22-jährige Mieterin mussten ausquartiert werden. Aktuell ist auch dieses Gebäude nicht mehr bewohnbar. An zwei weiteren Wohnhäusern konnte die Feuerwehr Schlimmeres verhindern. Dort nahmen wenige Fenster durch die starke Hitzeentwicklung Schaden. Beide Häuser blieben bewohnbar. Der Pkw des Brandverursachers und ein Wagen eines Nachbarn wurden ebenfalls beschädigt, so die Polizei, die am späten Freitag Abend ausführlich über die Brandbekämpfung berichtete. Mit der Brandbekämpfung waren die Feuerwehren aus Donzdorf, Süßen, Salach, Eislingen und Göppingen mit insgesamt 79 Mann und 20 Fahrzeugen, darunter zwei Drehleitern beschäftigt. Ebenfalls im Einsatz waren die Schnelle Einsatzgruppe SEG des Roten Kreuzes mit 17 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen sowie das DRK mit fünf Rettungskräften, einem Notarzt und vier Fahrzeugen. Die beim Brand entstandene Rauchsäule war so gewaltig, dass sie von zahlreichen Stellen des Landkreises aus gesichtet wurde.
16.8.19

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Achtjähriger schreit um Hilfe

Geislingen. "Ich bring nur kurz was runter". Mit diesen Worten ging nach Angaben des achtjährigen Jungen der Vater zwei Stunden vorher aus der Wohnung. Als für ihn die Zeit ohne Vater unerträglich wurde, schrie der Junge um 22.30 Uhr aus dem Dachfenster um Hilfe. Ein Passant hörte dies und verständigte die Polizei. Vor Ort konnten die Umstände zumindest teilweise ermittelt werden. Der Junge ist regelmäßig bei seinem Vater zu Besuch. Da der Vater nicht auffindbar war, wurde der Junge seiner Oma übergeben. Ihren Angaben nach ist das Jugendamt bereits über die Zustände beim Vater informiert. Die Wohnung des Mannes ist stark vermüllt und zeugte von deutlichem Alkoholmissbrauch. Als der Vater gegen 23 Uhr deutlich betrunken nach Hause kam, wollte er sich noch mit der Polizei anlegen. Erst als ein Diensthund mit vor Ort kam, zog sich der 31-Jährige in seine Wohnung zurück und gab Ruhe.
17.8.19

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gestohlenes Kinderfahrrad wiedererkannt 

Eislingen. Am Freitagvormittag meldete sich ein Vater bei der Polizei, dass er das gestohlene Fahrrad seiner Tochter entdeckt habe. Es werde gerade von einem Mann gefahren. Diesem folge er gerade in der Eislinger Hauptstraße. Die Polizei kam gleich hinzu und kontrollierte den Radfahrer. Das Fahrrad war im Mai gestohlen worden und zur Fahndung ausgeschrieben. Es wurde dem Vater wieder in Besitz gegeben. Gegen den 53-jährigen Mann wird ermittelt.
17.8.19

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Brückenhöhe nicht beachtet: Sattelzug bleibt hängen

Göppingen. Am Donnerstag blieb ein Sattelzug an einer Brücke in Holzheim hängen. Gegen 20.30 Uhr fuhr ein Sattelzug in der Eislinger Straße in Richtung Eislingen. Er passierte auch ein Verkehrszeichen, das den Fahrer darauf hinwies, dass auf dieser Strecke ein Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge mit einer Höhe von über 3,30 Meter ist. Trotzdem fuhr der 54-Jährige mit seinem in Belgien zugelassenen Fahrzeug weiter. Es hatte eine Höhe von vier Meter. An der Unterführung der B 10 passierte der Unfall: Der Sattelzug war höher als die Unterführung. Das Fahrzeug verkeilte sich in der Brücke und konnte nicht mehr weiterfahren. Den Sachschaden am Fahrzeug schätzt die Polizei auf ungefähr 50 000 Euro. Die Schadenshöhe an der Brücke kennt die Polizei noch nicht. Ein Abschleppunternehmen barg den Lastzug. Die Eislinger Straße war bis gegen 2 Uhr voll gesperrt.
16.8.19

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Maskierter flüchtet ohne Beute aus Spielhalle

Ebersbach. Nicht zum Ziel kam ein Räuber am Donnerstag in Ebersbach. Gegen 21.15 Uhr betrat der Unbekannte die Spielhalle in der Stuttgarter Straße. Auf der Suche nach Beute ging er zum Tresen und wollte eine Schublade öffnen. Es gelang ihm nicht. Als der Täter die Gäste und die Angestellte sah, forderte er mit Worten nach Geld. Der Unbekannte hatte auch eine Schreckschusspistole dabei. Damit schoss er in Richtung der Gäste. Er traf sie nicht. Anschließend flüchtete der Unbekannte. Die Polizei fahndete mit vielen Kräften nach dem Täter. Dabei war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Der Täter soll ungefähr 170 cm groß und schlank gewesen sein. Er war schwarz gekleidet. Auch seine Schreckschusspistole war schwarz. Sein Gesicht war maskiert, seine schwarze Kapuze hatte er bis in das Gesicht gezogen. Die Göppinger Kriminalpolizei (07161/632360) hat nun die Ermittlungen aufgenommen und sucht den Täter.
16.8.19

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beziehungsstreitigkeiten eskalieren

Schorndorf. Am Donnerstag gerieten Beziehungsstreitigkeiten in der Gmünder Straße zwischen einer 30 Jahre alten Frau und ihrem 28-jährigen Freund derart außer Kontrolle, dass die Polizei einschreiten musste. Offensichtlich hatte der Mann die Frau zunächst mehrfach geschlagen. Die Frau nahm anschließend ein Messer an sich und verletzte den Mann oberflächlich am Bauch. Dieser wurde im Krankenhaus behandelt, konnte aber kurze Zeit später wieder entlassen werden. Beide Streithähne erwartet nun eine Strafanzeige.
16.8.19

 

 

 

 

 

 

  

18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Polizei

Heubach. Verfolgungsjagd in Heubach. Gegen 1.40 Uhr am Freitag beobachtete eine Streifenwagenbesatzung des Schwäbisch Gmünder Polizeireviers einen Pkw, dessen Fahrer in den Kreisverkehr Gmünder Straße in Heubach einfuhr. Um das Fahrzeug und den Lenker einer Kontrolle zu unterziehen, fuhr der Streifenwagen dem Pkw hinterher und forderte den Fahrer per Leuchtschrift zum Anhalten auf. Statt anzuhalten beschleunigte der Fahrzeuglenker seinen Wagen und fuhr über die Klotzbachstraße mit überhöhter Geschwindigkeit davon. Auch das Blaulicht und das Martinshorn des Polizeifahrzeuges ignorierte der Fahrer. Über die Beurener Straße fuhr das Fahrzeug mit überhöhter Geschwindigkeit davon. Der Pkw-Fahrer versuchte, in einer scharfen Rechtskurve den Streifenwagen abzuhängen, indem er über eine Wiese fuhr. Über verschiedene Wanderwege fuhr Wagen dann weiter. Während der gesamten Fahrt verhielt sich der Autofahrer verkehrswidrig und rücksichtslos. Das geflüchtete Auto konnte später an der Wohnanschrift festgestellt werden. Ermittlungen ergaben, dass ein 18-Jähriger, der keinen Führerschein hat, das Fahrzeug gefahren hatte. Bei der polizeilichen Fahndung war auch ein Hubschrauber im Einsatz.
16.8.19 unser-stauferland.de

 

 

 

 

 

 

 

Kleinbus prallt ungebremst in Sattelauflieger

 

Wendlingen. Sechs Verletzte und rund 60.000 Euro Sachschaden sind das Ergebnis eines Unfalles am Montag suf der A8 bei Wendlingen. Wie die Polizei mitteilt, sei gegen 2.30 Uhr zwischen Kirchheim/Teck und Wendlingen ein VW-Bus in Richtung Stuttgart unterwegs gewesen. Der 45-Jährige Fahrer sei auf der rechten Spur in das Heck eines Sattelaufliegers gefahren. Die Ursache sei noch unklar. Nach ersten Erkenntnissen erlitten der Fahrer und die fünf Mitfahrer eher leichte Verletzungen. Der Rettungsdienst brachte alle Verletzten mit mehreren Fahrzeugen in umliegende Krankenhäuser. Sie sind zwischen 22 und 56 Jahre alt. Der VW-Bus und der Sattelauflieger mussten abgeschleppt werden. Die Verkehrspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Sie schätzt den Sachschaden an den Fahrzeugen auf rund 60.000 Euro. Der rechte Fahrstreifen war bis gegen 5 Uhr gesperrt.
19.8.19 unser-stauferland.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Tempo 120 auf der Ortsumfahrung Mögglingen

Möglingen. Auf der seit Ende April für den Verkehr freigegeben Ortsumfahrung Mögglingen im Zuge der B 29 gilt ab Freitag, 23. August 2019, auf der gesamten Streckenlänge und in beide Fahrtrichtungen eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 120 km/h. Darauf macht jetzt das Landratsamt Ostalbkreis aufmerksam. Einer der wesentlichen Gründe für die Geschwindigkeitsbeschränkung ist die Insellage der rund 6,9 km langen Umgehungsstrecke. An den jeweiligen Ausbauenden sind Bereiche mit niedrigen Geschwindigkeitsbeschränkungen auf 70 km/h und 50 km/h vor den jeweiligen Ampelanlagen vorhanden. Seit der Verkehrsfreigabe wurde festgestellt, dass es an den Ausbauenden immer wieder zu Rückstaus mit sehr unterschiedlicher Länge kommen kann, die oft unerwartet auftauchen und sehr schnell entstehen, was die Gefahr von Auffahrunfällen erhöht. Im Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Stuttgart, dem Polizeipräsidium Aalen und den betroffenen Gemeinden hat die Untere Straßenverkehrsbehörde des Ostalbkreises deshalb aus Gründen der Verkehrssicherheit das Tempolimit angeordnet.
19.8.19

 

Angestellte schließt Ladendieb ein

 

Göppingen. Als sich ein Mann zum zweiten Mal in einer Tankstelle in Göppingen bedient ohne zu bezahlen, reagiert eine Angestellte blitzschnell. Der 44 -Jährige steckte am Samstag gegen 0.30 Uhr am Getränkeregal einer Tankstelle Waren ein, ohne zu bezahlen. Die 25-jährige Angestellte erkannte den Mann, der tags zuvor bereits Waren gestohlen hatte. Da er alkoholisiert und aggressiv war, schloss die junge Frau den Mann kurzentschlossen in der Tankstelle ein und verständigte die Polizei. Die Beamten nahmen den Mann in Gewahrsam, nachdem er auch gegenüber ihnen aggressiv und beleidigend wurde.
30.6.19

 

 

 

 

 

 

Frau provoziert Auffahrunfall

Gingen. Weil eine Autofahrerin eine Zigarettenkippe aus dem Fenster warf, kam es zu einer Kettenreaktion. Mittels Lichthupe machte am Freitag gegen 11 Uhr ein 46 Jahre alter Autofahrer eine 34-jährige Pkw-Lenkerin auf ihr Fehlverhalten aufmerksam. Sie hatte während der Fahrt eine Zigarettenkippe aus dem Fenster geworfen, als sie auf der B10 von Gingen kommend in Richtung Kuchen unterwegs war. Die Frau ihrerseits fühlte sich durch die Lichthupe wohl provoziert, weshalb sie unvermittelt und ohne Grund abbremste. Der 46-Jährige konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr auf den Pkw der Frau auf. Ein nachfolgender dritter Autofahrer im Alter von 54 Jahren konnte ebenfalls nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachte auch noch in die verunglückten Fahrzeuge. Der Sachschaden beträgt ca. 8.000 Euro.
30.6.19

 

 

 

 

 

 

Radfahrer schwer verletzt

Süßen. Ein 27-jähriger Radfahrer erleidet schwere Verletzungen bei Unfall mit Pkw. Eine 67 Jahre alte Autofahrerin befuhr am Freitagabend die Salacher Straße in Süßen. Als ihr kurz nach dem Ortsausgang ein anderer Pkw entgegen kam lenkte sie ihren Pkw näher an den Fahrbahnrand. Da die Sonne sehr tief stand und die Autofahrerin geblendet wurde, übersah sie den Fahrradfahrer, der direkt vor ihr fuhr. Sie kollidierte mit dem Hinterrad des Fahrrades, wodurch der 27-jährige Fahrer auf die Straße stürzte und sich schwere Verletzungen zuzog. Der Radfahrer wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Die Autofahrerin erhält eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung.
30.6.19

 

 

 

 

 

 

Wohngebiet Schafhof bekommt kein Gas

Kirchheim unter Teck. Das Kirchheimer Wohngebiet Schafhof wird nicht an das Erdgasnetz angeschlossen. Im März 2019 hatte die Energie Kirchheim GmbH & Co. KG die Idee der Erdgasversorgung für das Gebiet ins Spiel gebracht und eine umfangreiche Informationskampagne gestartet. Mittlerweile steht allerdings fest: Es gibt zu wenige Eigentümer, die konkretes Interesse an einer Gasversorgung haben. Eine wirtschaftliche Umsetzung der Idee ist daher nicht realisierbar. Mit Informationsveranstaltungen, personalisierten Briefen an die Anwohner und in persönlichen Beratungsgesprächen hatte die Energie Kirchheim GmbH & Co. KG gemeinsam mit der Netze BW GmbH den Eigentümern und Anwohnern auf dem Schafhof das Thema Erdgasversorgung vorgestellt und für einen Gasanschluss geworben. Insgesamt blieb die Nachfrage aber um ein Vielfaches zu gering, um eine Erschließung wirtschaftlich abbilden zu können.
30.6.19

 

 

 

 

 

Sommerferienprogramm liegt vor

Schwäbisch Gmünd (sv). Dieter Lehmann, Leiter des Amtes für Familie und Soziales in Gmünd, stellte das umfangreiche Sommerferienprogramm vor. Für alle Kinder - mit und ohne Handicaps - gibt es rund 100 Sommerferienprogramm-Angebote in den Sommerferien. „Man muss also nicht unbedingt verreisen um den Kindern ein tolles Ferienangebot zu bieten“, sagte Dieter Lehmann. Die Anmeldung beziehungsweise der Kartenverkauf für die einzelnen Veranstaltungen des Ferienprogrammes findet am Samstag, 6. Juli, im Rathaus, Marktplatz 1, im kleinen Sitzungssaal von 9 Uhr bis 11 Uhr statt. Die Restkarten werden ab Dienstag, 9. Juli, im i-Punkt, Marktplatz 37/1, zum Kauf angeboten und die Stadtteile bieten zusätzliche Verkaufsstellen. Das Programmheft des Gmünder Sommerferienprogramms für Kinder und Jugendliche wurde bereits vor den Pfingstferien verteilt und liegt in allen Schwäbisch Gmünder Schulen, in der Stadtbibliothek, im Bürgerbüro, im i-Punkt sowie den Bezirksämtern der Stadtteile aus. Dank zahlreicher Institutionen, Verbände, Betriebe sowie ehrenamtlicher Personen konnte wieder ein interessantes und vielfältiges Ferienprogramm zusammengestellt werden.Neu in diesem Jahr ist der Malwettbewerb. Alle Kinder und Jugendlichen können das Cover für das Sommerferienprogramm 2020 gestalten. Eine Jury wählt dann das Bild aus, welches 2020 als Titelbild des Sommerferienprogramms abgedruckt wird. In diesem Jahr ist das Bild des Zweitplatzierten vom Wettbewerb 2018 als Titelbild des Sommerferienprogramms abgedruckt. In den Stadtteilen sind Kartenvorverkäufe für die dortigen Angebote vorgesehen: STADTTEIL BETTRINGEN Am Freitag, 12. Juli, von im Jugendtreff Oderstraße 8. Ab Montag, 15. Juli, können sich auch Kinder aus dem übrigen Stadtgebiet anmelden. Öffnungszeiten: Montag, Dienstag und Freitag 14 Uhr bis 18 Uhr, Mittwoch 14 Uhr bis 19 Uhr, Donnerstag 14 Uhr bis 22 Uhr, Tel: 07171/85657.

STADTTEIL DEGENFELD Ab Dienstag, 2. Juli, im Bezirksamt Degenfeld, Tel. 07332/5343. Degenfelder Kinder werden bei der Anmeldung vorrangig bedient.

STADTTEIL HERLIKOFEN Ab Donnerstag, 3. Juli, im Bezirksamt Herlikofen Tel. 07171/82156. Bei der Anmeldung werden Kinder aus Herlikofen vorrangig berücksichtigt.

STADTTEIL HUSSENHOFEN Ab Montag, 3. Juli, im Bezirksamt Hussenhofen: Tel. 07171/82374. Bei der Anmeldung werden Kinder aus Hussenhofen vorrangig berücksichtigt.

STADTTEIL LINDACH Ab Dienstag, 9. Juli, Bezirksamt Lindach, Tel. 07171/71519. Lindacher Kinder werden bei der Anmeldung vorrangig bedient.

STADTTEIL STRASSDORF Ab Mittwoch, 10. Juli, 14.30 bis 16.30 Uhr im Bezirksamt Straßdorf, für Straßdorfer Kinder/Schüler. Ab Freitag, 10. Juli, können sich auch Kinder aus dem übrigen Stadtgebiet anmelden. Tel. 07171/41016

Informationen und Auskünfte: Weitere Informationen und Auskünfte zu Veranstaltungen des Ferienprogramm gibt es im Amt für Familie und Soziales, Kinder- und Jugendbüro, Telefon: 07171/603-5011, Fax: 07171-603 5099 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
30.6.19

 

 

 

 

 

Kur für die Waldböden

Kreis Göppingen. Eine Kur bekommen auch dieses Jahr wieder Teile der Waldböden im Landkreis verordnet. Anthropogene Stoffeinträge, die durch Regen in den Boden gespült werden, verursachen die Versauerung der Waldböden. Abhilfe dagegen verschafft die Ausbringung von Kalkgranulat. Ab 1. Juli beginnt die umfangreiche Maßnahme. Es werden hauptsächlich Waldböden im unteren Filstal und im Schurwald behandelt. Bereits 2018 hat man Teile der Waldböden auf etwa 500 ha im Landkreis gekalkt. Dieses Jahr beteiligen sich verschiedene Waldbesitzer an der großflächigen Aktion. Über 1.700 Hektar Wald werden jeweils zur Hälfte entweder mit einem Hubschrauber beflogen oder mittels Gebläse vom Boden aus gekalkt. Geplant ist, dass die Arbeiten bis Mitte August abgeschlossen sind. Ausgebracht wird ein Gemisch aus Dolomit, Holzasche und Wasser. Dieses bewirkt eine Erhöhung des pH-Wertes der Waldböden. Eine höhere Basensättigung, Kohlenstoffspeicherung, Vielfalt und Häufigkeit von Bodenlebewesen sind die mittelbaren gewünschten Ergebnisse. Durch diese Maßnahmen wird sichergestellt dass die natürlichen Wasserfilter und Garant für sauberes Grundwasser auch in Zukunft funktionsfähig sind. Eine gesundheitliche Gefährdung für Menschen durch das Kalkmaterial besteht nicht. In den berührten Waldgebieten kommt es während der Ausbringungsarbeiten zu Wegesperrungen. Zur eigenen Sicherheit sollte das Gebiet in der Zeit des Helikopterfluges nicht betreten werden. Abgesehen davon, dass sich Staub bilden wird, kann es vorkommen, dass kleine Steinchen oder Klumpen im Material enthalten sind. Damit diese keine Schäden anrichten, bitten wir die Bevölkerung den Absperr- und Hinweisschildern Folge zu leisten.
30.6.19

 

 

 

 

 

 

Was macht Ebersbach aus?

Ebersbach. Die Stadt Ebersbach an der Fils hat einen Stadtmarkenprozess unter dem Motto „Ebersbach und sein Charakter – auf dem Weg zu einer starken Marke“ gestartet. Begleitet wird die Stadt dabei von der „imakomm - Akademie aus Aalen und Stuttgart“. Bei großen Städten, wie Stuttgart, Berlin oder Hamburg, haben viele Menschen eine klare Assoziation und ein Bild im Kopf. Dieses wird geprägt durch lokale Besonderheiten, Bilder, Erlebnisse, Persönlichkeiten und stellt somit die Identität und das Image einer Stadt dar. Auch in kleineren Städten und Gemeinden spielen das Selbstverständnis der Einwohner und die Fremdwahrnehmung eine wesentliche Rolle – gerade auch in Bezug auf die Stadtentwicklung: Welche Identität hat Ebersbach an der Fils? Welcher Charakter macht Ebersbach aus und womit identifizieren sich die Bürger? Um diesen Fragen nachzugehen, hat die Stadt den Markenbildungsprozess gestartet. Im Laufe des Projektes werden auch umliegende Städte und Gemeinden zu den Besonderheiten und Merkmalen von Ebersbach befragt. Hier wird die „Sicht von außen“ in Erfahrung gebracht. Im Herbst 2019 wird ein Workshop mit den Bürgern folgen.
30.6.19

 

 

 

 

 

 

 

Remstal-Radweg ausgezeichnet

Schorndorf. Die erweiterte Strecke des Remstal-Radwegs wurde am Tag der Region der Remstal-Gartenschau gemeinsam mit Verkehrsminister Winfried Hermann feierlich eröffnet. Zudem erhielt der Remstal-Radweg eine Auszeichnung als Qualitätsradroute des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) mit vier Sternen. Landrat Dr. Richard Sigel und Oberbürgermeister Matthias Klopfer, zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Remstal Gartenschau, freuten sich über die Auszeichnung und nahmen die Urkunde im Sportpark Schorndorf entgegen. „Der Remstal-Radweg bündelt aufgrund seiner Lage im zum Teil dicht besiedelten Remstal Freizeit- und Alltagsverkehr. Die ausgezeichnete Klassifizierung des Weges ist eine motivierende Belohnung für die Radverkehrsförderung im Rems-Murr-Kreis. Für den Erfolg gratuliere ich dem Rems-Murr-Kreis ganz herzlich. Gerne haben wir den Rems-Murr-Kreis beim Ausbau und bei der Beschilderung des Remstal-Radwegs unterstützt. Auch in Zukunft möchten wir den Landkreis dabei unterstützen, sein großes Engagement zur Förderung des Radverkehrs fortzuführen. So können wir die stauanfällige B 29 und die vollen Züge der Remstalbahn entlasten“, lobt Minister Winfried Hermann.
30.6.19

 

 

 

 

 

 

Zwei Männer bei Angriff verletzt 

Ebersbach. Um Hinweise aus der Bevölkerung bittet die Polizei nach einer körperlichen Auseinandersetzung vom Mittwoch, 19. Juni in Ebersbach. Ersten Erkenntnissen zufolge sollen sich zwei Männer gegen 23 Uhr in der Stuttgarter Straße aufgehalten haben. Zwei Unbekannte kamen auf die 25- und 29-Jährigen zu und schlugen auf sie ein. Auch mit Waffen verletzten die Maskierten ihre Opfer. Danach flüchteten die Täter. Der 25-Jährige wurde bei dem Angriff schwer verletzt, der 29-Jährige trug leichte Verletzungen davon.   Die Ermittlungen der Göppinger Kriminalpolizei (07161/632360) laufen nun auf Hochtouren. Die Ermittler wollen nicht nur die Täter und den genauen Ablauf der Tat herausfinden. Auch die Hintergründe für das Geschehen sind für sie von Interesse. Die Täter werden auf eine Größe von ungefähr 170 cm geschätzt und mit sportlicher Figur beschrieben. Die Männer waren dunkel gekleidet und hatten eine Maskierung mit Sehschlitzen über das Gesicht gezogen. Außerdem trugen sie Handschuhe. Ersten Erkenntnissen zufolge soll ein Dritter am Straßenrand gestanden haben. Dieser Mann hätte einen Baseballschläger dabei gehabt. Er flüchtete mit den Tätern. Bei den Waffen soll es sich um Schwerter oder Macheten gehandelt haben, die metallic glänzen und eine Klingenlänge zwischen 40 und 50 cm hätten.  Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Polizei zu melden.
26.6.19

 

 

 

 

 

 

Fellbach gewinnt das Koch-Duell gegen Schorndorf

Fellbach.  Das dritte Koch-Duell der Remstal-Gartenschau 2019 war ein Duell der Sterneköche. Rund 160 Gäste waren in die Festhalle nach Fellbach-Schmiden gekommen, um sich verwöhnen zu lassen. Michael Oettinger von Oettinger´s Restaurant trat zusammen mit Fellbachs Oberbürgermeisterin Gabriele Zull an. Gegner war niemand Geringeres als Nico Burkhardt aus dem Gourmetrestaurant Pfauen in Schorndorf, der gemeinsam mit Oberbürgermeister Matthias Klopfer anreiste. Im Gepäck hatten sie die Vorspeise „Popeye“, bestehend aus Blattspinat, schwäbischen Trüffellinsen, gebackenen Kartoffeln, einem Stunden Ei und Beurre Noisette. Als Zwischengang servierten sie Bachsaibling an Schafsjoghurt, Fenchel, Alge und rosa Ingwer. Passend dazu gab es zwei Weine vom Weingut Jürgen Ellwanger aus Winterbach. „Zu so einem hochkarätigen Essen gehören auch hochkarätige Weine. Alle vier Weine heute Abend stammen von Prädikats- und Qualitätsweingütern“, so die Weinerlebnisführerin Sigrun Trinkle, die bei den Koch-Duellen für die Weinauswahl zuständig ist. Für das Team aus Schorndorf war nach den ersten beiden Gängen die Arbeit eigentlich erledigt. Doch wie bereits bei den beiden anderen Duellen zuvor, packten Küchenchef Nico Burkhardt und Oberbürgermeister Matthias Klopfer beim 3. und 4. Gang fleißig mit an. „Für mich ist das kein Duell im eigentlichen Sinne. Es sollte vielmehr heißen Schorndorf mit Fellbach und nicht Schorndorf gegen Fellbach. Wir sehen uns nicht als Konkurrenten“, betonte Klopfer. Und so servierte er mit seiner Kollegin Gabriele Zull kurze Zeit später die Hauptspeise: Geschmorte Kalbsbäckchen, drei Mal Sellerie, Pfifferlinge, wilden Brokkoli und Kartoffel. Zum Abschluss des Abends schlemmten die Gäste Remsis Bienenstich an Rhabarber, Aprikosensorbet und Mandelkrokant. „Wenn ich eines kann, dann ist das Rhabarber schälen. Wir hatten früher nämlich ganz viel Rhabarber im Garten“, erzählte die Oberbürgermeisterin im anschließenden Gespräch auf der Bühne mit SWR1-Moderatorin Petra Klein. Während hinter den Kulissen die Bewertungen der vier Gänge ausgezählt wurden, stieg im Saal die Spannung. Mit 5377 zu 4889 Punkten entschied Fellbach schließlich das Duell für sich. „Ich gebe zu: wir freuen uns. Der goldene Kochlöffel bekommt in meinem Büro einen Ehrenplatz“, sagte Gabriele Zull. Ob das Team aus Fellbach damit im Finale am 27. Juli ist, steht aber noch nicht fest. Fünf weitere Duelle stehen noch aus und nur die drei Punktbesten treten dann ein letztes Mal gegeneinander an. 
26.6.19

 

 

 

 

 

 

Fußballturnier im Zeichen der Städtepartnerschaft

Esslingen. Nach dem 60-jährigen Jubiläum der Esslinger Städtepartnerschaft mit dem französischen Vienne im vergangenen Jahr, feiert die Stadt in diesem Jahr 60 Jahre Freundschaft mit dem italienischen Udine. Den Auftakt der Feierlichkeiten machte das erste internationale Städtepartnerschaftsturnier der Stadt Udine. Für Esslingen nahm der FC Esslingen mit seiner U17-Mannschaft teil. Das Programm ermöglichte bereits am Anreisetag ein gegenseitiges Kennenlernen bei Pizza und Pasta, denn neben den Esslinger Fußballern waren auch Mannschaften aus dem slowenischen Maribor und dem österreichischen Villach sowie aus Udine selbst zum Turnier geladen. Der Turniertag begann dann regnerisch, doch die jungen Sportler aus Esslingen erzielten zunächst ein 2:3 Ergebnis gegen Maribor, am Nachmittag erreichten sie nach einem 4:0 Erfolg gegen Udine den dritten Platz des internationalen Turnieres. Auch der Sonntag stand ganz im Zeichen der internationalen Begegnung. Nach einer Stadtführung, die den Junioren die Geschichte und Sehenswürdigkeiten der Stadt in der Region Friaul näher brachte, folgte ein gemeinsamer Abend im Stadio Friuli, dem Stadion in Udine. Dort verfolgten die Teilnehmer des Städtepartnerschaftsturniers die Begegnung Deutschland – Österreich der momentan in Italien stattfindenden U21-Europameisterschaft. Die Stadt Esslingen und der FC Esslingen setzen damit ihre Kooperation im Bereich des interanationalen Austausches fort. Beide Seiten betonten einmal mehr, wie wichtig diese Begegnungen zwischen Jugendlichen für die Städtepartnerschaften sind. Auch in Zukunft sollen Jugendliche durch den Sport dazu ermutigt werden, über die eigenen Grenzen zu blicken und Toleranz und Offenheit zu leben. Im Rahmen der beiden Städtepartnerschafts-Jubiläen mit Vienne und Udine werden weitere Veranstaltungen folgen. Im Juli wird die Stadt Esslingen die Teilnehmer des Laufes „Udines“ begrüßen, die innerhalb weniger Tage von Udine nach Esslingen laufen. Im November lädt Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger zu einer Podiumsdiskussion ein, bei der er mit seinen Amtskollegen aus Vienne und Udine über die Zukunft der Städtepartnerschaften diskutieren wird.
26.6.19

 

 

 

 

 

 

Führungs-Nachwuchs aus dem Land in Göppingen

Göppingen. 300 junge Nachwuchsführungskräfte besuchen den Landkreis Göppingen, denn die Wirtschaftsjunioren Göppingen richten die Landeskonferenz der Wirtschaftsjunioren Baden-Württemberg aus .An diesem Wochenende werden über 300 junge Führungskräfte aus ganz Baden-Württemberg in Göppingen zur Landeskonferenz 2019 erwartet. Eingeladen haben die Wirtschaftsjunioren Göppingen, die aus zahlreichen Führungskräften und Jungunternehmern aus der Region bestehen. Genau 21 Jahre ist es her, dass in Göppingen eine solche Konferenz ausgerichtet wurde. „Umso mehr freuen wir uns, dass nach so langer Zeit auch unser Kreis den Konferenzteilnehmern zeigen kann, was das Filstal alles zu bieten hat. Sowohl vom Wirtschaftsaspekt gesehen als auch vom Freizeitwert“, so der Konferenzdirektor der Landeskonferenz Tobias Hocke.
Unter dem Motto „Im Fluss der Zeit“ laden die Wirtschaftsjunioren insgesamt drei Tage lang über 300 junge Persönlichkeiten aus der Wirtschaft zu einer Tagung in die Region ein. „Für uns steht der Fluss für die Fils, die wie eine Lebensader unseren Landkreis Göppingen durchzieht. Fluss ist aber noch viel mehr. Alles ist heutzutage im Fluss - die persönliche Weiterentwicklung oder auch das Zusammenspiel von Kommunikation und Strategien“ ergänzt Konferenzdirektorin Eva Geiselmann. Neben dem gemeinsamen Austausch und der Erweiterung des Business Netzwerkes steht auch die Besichtigung von Traditionsunternehmen wie Märklin oder eines der Deutschen Einhörner wie Teamviewer auf dem Programm. Auch der Freizeitaspekt kommt nicht zu Kurz. Eine Moutainbike-Tour, ein Kochkurs oder ein Schnuppergolfen runden das Konferenzprogramm ab. Highlight der Tagung wird am Samstagabend der große Galabend im Zweigwerk sein, bei dem die 300 Konferenzteilnehmer in einem eleganten Ambiente sich austauschen können.

Unterstützt wird die Konferenz neben den zahlreichen Sponsoren auch von der IHK-Bezirkskammer Göppingen. „Das Filstal mit seinen Mittelzentren Göppingen und Geislingen ist die Wiege der Industrialisierung Württembergs. Aus dieser Region stammen bis heute innovative Weltmarktführer und Hidden Champions. Und genau das wollen auch wir seitens der IHK bei der Konferenz zum Ausdruck bringen“ so der Präsident der Göppinger IHK-Bezirkskammer Wolf Martin.
Damit eine solche Veranstaltung funktioniert war bereits ein Jahr im Vorfeld enorme Organisationsarbeit erforderlich. Das 20-köpfige Orga-Team der Wirtschaftsjunioren Göppingen musste beispielsweise die komplette Organisation der Vorträge, die Planung des Freizeitprogramms, sowie die Locationauswahl organisieren. „All dies wäre durch die freiwilligen Helfer, aber natürlich auch unseren Sponsoren so nicht möglich gewesen. Wir sind stolz nach 21 Jahren seit der letzten LAKO Göppingen an diesem Wochenende weit über die Landkreisgrenzen hinaus zu repräsentieren“, so Tobias Hocke abschließend. Zudem kommt auch auf der Landeskonferenz der soziale Aspekt nicht zu kurz. Zusammen mit dem Allianz für die Jugend e.V. wird es auf der Landeskonferenz eine Tombola geben. Die Einnahmen fließen zu 100 Prozent in eine soziale Einrichtung in der Region. 
26.6.19

 

 

 

 

 

 

 

Verwahrstelle für Schweinekadaver

Schwäbisch Gmünd (sv). Der Erste Bürgermeister Dr. Joachim Bläse stellte gemeinsam mit Kreisjägermeister Martin Lang, Kreisveterinärin Dr. Martin Bühlmeyer, Gerd Hägele, Leiter des Rechts- und Ordnungsamtes, Jörg Böckmann, Verwalter des Lagers Baubetriebsamt und Friedrich Mayer, Leiter des Baubetriebsamtes, den Kadaverraum im Baubetriebsamt vor. Als präventive Maßnahme für einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest wurde diese neue Verwahrstelle für Wild- und Wildkörperteile eingerichtet. Auch wenn in Deutschland derzeit noch keine akute Gefahr besteht, so breitet sich seit geraumer Zeit die Afrikanische Schweinegrippe in osteuropäischen Staaten aus. Diese Viruserkrankung endet für Wild- und Hausschweine tödlich.
Zusammen mit dem Ostalbkreis werden deshalb kreisweit sieben Verwahrstellen eingerichtet, so dass zukünftig vorrangig verendete Wildschweine oder entsprechende Wildkörperteile entsorgt werden können. Diese Verwahrstellen werden sich in Schwäbisch Gmünd, Gschwend, Abtsgmünd, Aalen, Neresheim, Bopfingen und Ellwangen befinden. Es ist wichtig, in einem regen Austausch mit den Jägern zu sein, sowie die Verwahrstellen dort einzurichten, wo sie für Jäger gut erreichbar sind. Für den Bereich Schwäbisch Gmünd konnte diese neue Verwahrstelle im Baubetriebsamt nun den Jägern als Vorzeigeobjekt vorgestellt und zur Verfügung gestellt werden. Die Anlage kann rund um die Uhr von berechtigten Jägern durch ein elektronisches Zugangssystem genutzt werden. Die eingebaute Kühlzelle bietet ausreichend Platz, um Tierkörper bis zur Entsorgung zwischenlagern zu können. Die Gesamtkosten für die Verwahrstelle belaufen sich auf ungefähr 70.000 Euro, wobei circa 50 Prozent vom Landkreis und Land übernommen werden. Die Anlieferung von toten Haustieren ist allerdings nicht möglich.
26.6.19

 

 

 

 

 

Polizei wirft Augenmerk auf Zweiräder

Adelberg/Göppingen. Am Dienstag kontrollierte die Polizei bei Adelberg, Göppingen-Hohenstaufen und Wäschenbeuren überwiegend Zweiräder. Zwischen 15 und 22 Uhr stoppten Polizisten des Polizeipräsidiums Ulm 96 Motorräder, 16 Autos und 3 Quads. Unterstützt wurden sie dabei von Beamten des Polizeipräsidiums Einsatz. Zwischen Lenglingen und Hohenstaufen waren ein Motorrad- und ein Autofahrer bei erlaubten 70 über 21 km/h zu schnell unterwegs. Sie müssen mit Anzeigen und einem Punkt im Strafregister rechnen. Weitere Anzeigen erwarten fünf Fahrer, die mit abgefahrenen Reifen unterwegs waren. Ein Motorradfahrer durfte wegen defektem Brems- und Rücklicht nicht weiterfahren. Sechs Zweiradfahrer hatten Spiegel montiert, die nicht den Vorschriften entsprachen. An vier Motorrädern war der Termin zur Hauptuntersuchung überschritten. Drei Autofahrer waren nicht angeschnallt. Die Polizei hatte solche Schwerpunktkontrollen bereits angekündigt. Landesweit erreichten die Unfallzahlen 2018 mit 4078 Motorradunfällen einen neuen Höchststand.
26.6.19

 

 

 

 

 

A8:  65 Fahrer missachten Überholverbot

Aichelberg. Kraftfahrer kontrollierte die Polizei am Dienstag auf der A8 bei Aichelberg. Zwischen 9 und 13 Uhr nahmen Beamte des Polizeipräsidiums Ulm auf der A8 den Verkehr aus Richtung Stuttgart unter die Lupe. Mit Unterstützung von Beamten des Polizeipräsidiums Einsatz stoppten sie allein 65 Fahrer, die das Überholverbot ignorierten. 22 von ihnen hatten in Deutschland keinen festen Wohnsitz. Deshalb mussten sie zur Gewährleistung des Bußgeldverfahrens eine Sicherheitsleistung in Höhe von 95 Euro hinterlegen. Einen Sattelzug begleiteten die Beamten wegen einer defekten Bremsanlage zu einer Werkstatt. Der Fahrer durfte erst nach einer Reparatur weiterfahren. Ein anderer Sattelzug hatte viel zu wenig Profil auf einem Reifen. Er musste vor der Weiterfahrt einen neuen Reifen montieren. Ein weiterer Fahrer führte mehrere nicht genehmigte Fahrten durch.  Außerdem verstieß ein Fahrer gegen die Lenk- und Ruhezeiten. Zwei konnten ihre Arbeitszeiten nicht nachweisen. Ein Fahrer verstieß gegen Gefahrgutvorschriften und an einem Lkw entsprach die Schutzausstattung nicht den Vorschriften. Auch diese acht Fahrer haben in Deutschland keinen festen Wohnsitz. Sie mussten Sicherheitsleistungen zwischen 100 und 800 Euro hinterlegen.

 

 

 

 

 

Unfall mit führerlosem Auto

Heubach. Eine 35-Jährige sicherte am Mittwoch ihr Fahrzeug nicht ausreichend gegen ein Wegrollen, während sie kurz einen Brief in der Ziegelwiesenstraße einwerfen wollte. Der Wagen machte sich bei geöffneter Türe selbständig und rollte bergab. Eine 60 Jahre alte Fußgängerin wurde auf die Situation aufmerksam und versuchte das Auto zu stoppen. Dabei wurde sie jedoch von der offenen Türe zu Boden gerissen und zog sich hierbei schwere Verletzungen zu. Letztlich rollte der Wagen gegen das Fahrzeug eines 69-Jährigen. Der Schaden wird auf 5000 Euro geschätzt.
26.6.19

 

 

 

 

 

Diebstahl aus Fahrzeugen

Waldstetten. In der Nacht auf Mittwoch wurden aus zwei Fahrzeugen, die in der Joseph-Haydn-Straße in Waldstetten abgestellt waren, eine Geldbörse sowie ein Paket entwendet. Der Schaden beläuft sich auf rund 100 Euro. Hinweise auf den Dieb nimmt der Polizeiposten Waldstetten unter Telefon 07171/42454 entgegen.
26-6-19

 

 

 

 

 

Polizisten mit Messer bedroht

Schwäbisch Gmünd. Einige Polizeibesatzungen samt Hundeführer sowie Rettungsdienst mussten am Mittwochvormittag zu einem Mann in die Oberbettringer Straße ausrücken, der sich in einem psychischen Ausnahmezustand befand. Familienangehörige hatten die Polizei alarmiert, nachdem der 45-Jährige seine Medikamente verweigerte und sich aggressiv verhielt. Der Mann bedrohte die Polizisten wiederholt mit einem größeren Messer weshalb er schließlich unter Einsatz des Diensthundes überwältigt werden musste. Durch den Hundebiss in eine Hand wurde der 45-Jährige leicht verletzt. Er wurde in der Folge von einem Notarzt ruhiggestellt und letztlich in eine Fachklinik eingeliefert. Ein besonderer Dank sei an einen hilfsbereiten Anwohner gerichtet, der den eingesetzten Kräften bei dem im doppelten Sinne heißen Einsatz Mineralwasser zur Verfügung stellte.
26.6.19

 

 

 

 

 

Fahrräder gestohlen

Lorch. Zwischen Sonntagnachmittag und Montagnachmittag entwendeten Diebe drei Fahrräder, die in der Marbachstraße abgestellt waren. Es handelt sich dabei um ein silbernes Trekkingrad der Marke Cube, Cross Pro 2, ein Trekkingrad der Marke Specialized, Crossraoads sowie ein weiteres schwarz-graues Trekkingrad. Der Wert der Räder wird auf 2500 Euro beziffert. Hinweise auf die Dieb oder den Verbleib der Räder nimmt der Polizeiposten Lorch unter Telefon 07171/3580 entgegen.
26-6-19

 

 

 

 

 

 

Trickdiebe ergaunern 50-Euro-Scheine

Schwäbisch Gmünd. Ein Pärchen wollte am Montag gegen 16 Uhr in einem Ladengeschäft am Marktplatz Geld in einen 50 Euro Schein gewechselt bekommen. Dieser Schein sollte eine ganz bestimmte Kennung haben. Eine Mitarbeiterin sah die Scheine in der Kasse durch, fand aber kein entsprechendes Exemplar. Nun nahm der Mann die Scheine an sich und schaute selber nach. Hierbei gelang es ihm zunächst unbemerkt 250 Euro zu entwenden. Der Diebstahl fiel erst nach Kassenschluss auf. Die Trickdiebe hatten einen dunklen Teint, der Mann war etwa 30 Jahre alt, 1,80 Meter groß, schlank, bekleidet mit dunklem Polo. Die Frau war etwa 25-30 Jahre alt, 1,60 Meter groß, zierlich, trug dunklen Zopf. Eventuell fielen die beiden noch an anderen Örtlichkeiten in Gmünd auf. Hinweise nimmt das Polizeirevier unter Telefon 07171/3580 entgegen.
26.6.19

 

 

 

 

 

 

 

Polizeipräsident Christian Nill ist tot 

Göppingen/Ulm.  Polizeipräsident Christian Nill (63) ist tot. Das bestätigte am Dienstag eine Sprecherin der Behörde in Ulm. Der oberste der Chef der Ordnungshüter starb überraschend am Montag. Im August wollte Nill in den Ruhestand gehen und sein Amt an den 59-jährigen Bernhard Weber weitergeben. Nill übernahm das Amt des im Zuge der Polizeireform neu gebildeten Polizeipräsidiums Ulm 2014. Zum Einzugsbereich seiner Behörde zählen neben der Stadt Ulm die Landkreise Alb-Donau, Göppingen, Heidenheim und Biberach. Auf die erfolgreiche Integration des Landkreises Göppingen ins neue Präsidium hatte Nill von Anfang an großen Wert gelegt, hatte es hier doch massive Widerstände gegen die Polizeireform der damaligen schwarz-roten Landesregierung gegeben.
25.6.19

 

 

 

 

 

Orthopädiepraxis jetzt Teil des MVZ

Kreis Göppingen. Die Praxis für Orthopädie von Reinhard Deinfelder in Donzdorf wird ab 1. Juli  Teil des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) der Alb-Fils-Kliniken, das eine hochwertige ambulante Versorgung anbietet. Für die Patienten der Orthopädischen Praxis ändert sich dadurch nichts. Sie können wie gewohnt zu den üblichen Sprechzeiten die Praxis in der Hauptstraße 47 in Donzdorf aufsuchen. Zur Terminvereinbarung bei Herrn Deinfelder ist die Praxis wie bisher unter Telefon 07162 25157, Telefax 07162 25058 oder der neuen E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erreichen. Die bieten im Medizinischen Versorgungszentrum an den beiden Standorten Klinik am Eichert in Göppingen und Helfenstein Klinik in Geislingen eine ambulante Versorgung mit derzeit insgesamt neun Praxen verschiedener Fachrichtungen an: Innere Medizin mit Tätigkeitsschwerpunkt Gastroenterologie und Endoskopie, Hämatologie und Internistische Onkologie, Gynäkologie, (Plastische) Chirurgie, Kinder- und Jugendmedizin, Labormedizin und Pathologie. Mit den Praxen sehen die Kliniken  zunehmend die ambulante Versorgung von Bürgern des Landkreises Göppingen gesichert. Das MVZ sei nicht nur eine ideale Ergänzung des umfassenden stationären Leistungsangebots, sondern auch kompetenter und verlässlicher Partner in der Zusammenarbeit mit niedergelassenen Haus- und Fachärzten. Mit der Orthopädischen Praxis Deinfelder erweitert sich das Angebotsspektrum des MVZ mit dem Unterschied, dass die Praxis am bisherigen Standort verbleibt.
25.6.19

 

 

 

 

 

Polizei kontrolliert über 200 Fahrzeuge

Gingen an der Fils. Über 200 Fahrzeuge kontrollierte die Polizei am Montag bei Gingen.  Zwischen 15 und 22 Uhr kontrollierten Beamte des Polizeipräsidiums Ulm den Verkehr auf der B10 in  Fahrtrichtung Ulm.  Polizisten des Polizeipräsdiums Einsatz und Beamte der Steuerfahndung Stuttgart unterstützten sie dabei. Das Augenmerk richtete die Polizei nicht nur auf Alkohol und Drogen im Straßenverkehr und auf Tuningverstöße. Auch den Schwerlastverkehr nahm sie genauer unter die Lupe. Sie kontrollierte insgesamt 212 Fahrzeuge und 226 Personen. Für sechs Fahrer hieß es am Ausbauende der B10 auch gleichzeitig "Fahrtende". Sie mussten eine Blutprobe abgeben. Fünf davon stehen im Verdacht, sich unter der Einwirkung von Drogen ans Steuer gesetzt zu haben und ein 55-Jähriger hatte zu viel Alkohol getrunken. Ein vermeintlicher Drogenkonsument verhielt sich aggressiv und beleidigte die Polizisten. Bei ihm fanden die Ermittler auch ein Butterflymesser. Der 24-Jährige muss jetzt gleich mit mehreren Anzeigen rechnen. Sechs Autos wurden zusätzlich von einem Drogenhund durchsucht.
25.6.19

 

 

 

 

 

Baby aus überhitztem Auto gerettet

Schorndorf. Ein drei Monate altes Baby musste am Dienstagvormittag in Schorndorf aus einem überhitzten Auto gerettet werden. Die Mutter hatte das Kind kurz nach 11 Uhr in ihren in der Schillerstraße abgestellten Pkw gebracht, als plötzlich aufgrund eines technischen Defekts die Türe verriegelte, während der Schlüssel im Fahrzeuginnenraum war. Aufgrund der starken Hitze wurde sofort ein Notruf abgesetzt, woraufhin Polizei und Feuerwehr anrückten. Die Freiwillige Feuerwehr schlug eine Seitenscheibe ein und rettete das überhitzte Kind. Es wurde sofort von einem Kinderarzt medizinisch versorgt, dessen Praxis sich in unmittelbarer Nähe befindet. Dem Kind geht inzwischen wieder gut.
25.6.19

 

 

 

 

 

 

18-Jähriger flüchtet mit Auto vor der Polizei

Schwäbisch Gmünd. Ein 18 Jahre alter BMW-Fahrer ist in der Nacht zum Dienstag vor der Polizei geflüchtet. Der junge Mann, der nicht im Besitz in einer Fahrerlaubnis ist und unter Drogeneinfluss stand, sollte gegen 2.15 Uhr in Unterbettringen in der Straße Schmiedberg einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Beim Erkennen des Haltezeichens beschleunigte er den BMW und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit über Waldstetten in Richtung Schwäbisch Gmünd. Am Dreifaltigkeitsfriedhof kam er von der Fahrbahn ab. Um wieder auf die Straße zu gelangen fuhr er rückwärts und prallte beinahe mit einem Streifenwagen zusammen, ehe er seine Flucht über die Klarenbergstraße fortsetzte. In der Scheffoldstraße beschleunigte er seinen BMW auf circa 200 km/h und schaltete sein Licht aus, woraufhin der Sichtkontakt abbrach. Anhand des abgelesenen Kennzeichens konnte die Anschrift des Fahrzeughalters ermittelt werden. Dort wurde der BMW und dessen Fahrer kurze Zeit später festgestellt. Der 18-Jährige wurde auf die Dienststelle verbracht und eine Blutentnahme veranlasst, nachdem konkrete Hinweise auf Drogenbeeinflussung festgestellt wurden. Bei der Verfolgung waren drei Streifenbesatzungen im Einsatz. Gegen 18-Jährigen wurde ein Strafverfahren, unter anderem wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Trunkenheitsfahrt und Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an.
25.6.19

 

 

 

 

 

 

Auseinandersetzung endet blutig

Wäschenbeuren.  Mit schweren Verletzungen kam ein 26-Jähriger am Sonntag nach einem Streit in Wäschenbeuren in ein Krankenhaus. Wie die Polizei mitteilt, stritten drei Männer gegen 6 Uhr in der Bahnhofstraße. Die 25- und 26-Jährigen waren zum Teil stark alkoholisiert. Bisherigen Ermittlungen zufolge soll ein 26-Jähriger seinen gleichaltrigen Kontrahenten mit den Füßen getreten haben. Der trug dabei leichte Verletzungen davon. Die Männer stehen außerdem im Verdacht, sich gegenseitig mit einem Messer und einer Axt bedroht zu haben. Auch der andere 26-Jährige wurde bei der Auseinandersetzung schwer verletzt. Rettungskräfte brachten beide Männer in ein Krankenhaus.   Die Ermittlungen der Polizei laufen derzeit auf Hochtouren. Die Beamten wollen die Ursache und den genauen Ablauf der Tat herausfinden. Außerdem untersuchen die Kriminalisten der Göppinger Polizei (07161/632360), woher die schweren Verletzungen des 26-Jährigen kommen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.
24.6.19

 

 

 

 

 

19-Jähriger niedergeschlagen

Schwäbisch Gmünd. Ein 19-Jähriger wurde am Montag gegen 13.30 Uhr am Bahnhof von rund acht Jugendlichen verbal angegangen und bedrängt. Schließlich erhielt er durch zwei Personen mehrere Faustschläge, wodurch er verletzt zu Boden ging. Der Geschädigte wurde vom Rettungsdienst versorgt und ins Krankenhaus gefahren. Hintergrund des Angriffs dürften zurückliegende Streitigkeiten sein. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
24.6.19

 

 

 

 

 

Klinik am Eichert: Eingangsportal neu gestaltet

Kreis Göppingen. Es wird noch einige Zeit dauern, bis der Neubau der Klinik am Eichert seinen Betrieb aufnehmen wird. Bis dahin müssen sich Patienten, Angehörige und Besucher, die in das jetzige Krankenhausgebäude kommen, mit baubedingten Einschränkungen arrangieren. Diese Einschränkungen betreffen vor allem den freien Raum vor dem Zugang zur Klinik. „Es ist etwas eng geworden vor unserem Eingangsportal“, bedauert der Kaufmännische Geschäftsführer Wolfgang Schmid, „aber auch auf engem Raum lässt sich einiges gestalten.“ Dabei gilt es zahlreiche Bedürfnisse zu befriedigen: etwa eine Grünfläche zum Verweilen, Kurzeitparkplätze für die Warenanlieferung, die Möglichkeit zum Aussteigenlassen von Patienten, eine Haltestelle für den Citybus, der freie Blick auf die Baustelle, ein Taxistand. „Wir haben versucht, alle Wünsche auf der zur Verfügung stehenden Fläche zu verwirklichen – und es hat ganz gut geklappt“, so Schmid.

Die Maßnahmen im Einzelnen: Patientenpark: Rechts vom Eingang wurde ein kleiner provisorischer Patientenpark angelegt, mit barrierefreiem Zugang. Der Platz ist gepflastert, die ringsum gepflanzten Sträucher und Bäume sind zwar noch nicht raumfüllend, werden aber bald eine kleine grüne Insel bilden. Was noch fehlt sind die Sitzgelegenheiten. Sie werden demnächst aufgestellt.
Raucherecke: Der Raucher-Unterstand befindet sich neben dem neuen Patientenpark. Kurzzeitparkplätze: Für die Anlieferung von Waren für die Läden im Foyer der Klinik am Eichert stehen links vom Eingang zwei Parkplätze zur Verfügung. Sie können zum kurzzeitigen Be- und Entladen benutzt werden.
Aussteigenlassen von Patienten: Wer Angehörige zum Krankenhaus fährt und sie nur schnell aussteigen lassen will, kann natürlich bis vor den Haupteingang fahren. Dort darf aber nicht geparkt werden (auch nicht kurzzeitig), da das Portal jederzeit für die Feuerwehr erreichbar sein muss.
Taxistand: Mittig auf der Verkehrsfläche vor dem Eingang befinden sich zwei Taxistellplätze.
Abstellfläche für Fahrräder: Eine große Anzahl von Fahrradständern findet sich im überdachten Bereich direkt vor dem Haupteingang.
Bushaltestelle: Die Buslinie 92 (Citybus) der Omnibusverkehr Göppingen (OVG) hat seinen offiziellen Stopp im Bereich vor dem Parkhaus unterhalb der Klinik. Eine weitere Interimshaltestelle ist nur wenige Schritte vom Haupteingang entfernt. Die Haltestelle hat bisher nur eine Sitzbank, bekommt aber nun ein überdachtes Wartehäuschen. Das Fundament für dieses Häuschen ist bereits erstellt, es wird in den nächsten Tagen aufgebaut.

Blick auf die Baustelle: Baustellen sind spannende Angelegenheiten. Den Bauarbeitern beim derzeitigen Ausheben der Baugrube zusehen kann man durch Öffnungen im Bauzaun – angelegt als großflächiges Fenster und als kreisrunde Gucklöcher. Auch von der Südseite des neuen Patientenparks hat man einen freien Blick auf die Baustelle.
Weg zum Parkhaus: Der Weg zum Parkhaus ist jetzt asphaltiert. Das vorherige Kopfsteinpflaster war für eingeschränkt gehfähige Personen und Rollstuhlfahrer wenig komfortabel.
Bezahlen der Parkgebühren: Wer seinen Pkw im Parkhaus abgestellt hat, kann die Parkgebühren am Automaten auf Ebene 2 des Parkhauses bezahlen. Bequemer geht´s am Automaten im Foyer des Krankenhauses: Das erspart weitere Wege im Parkhaus. Übrigens: Die ersten 30 Minuten ist das Parken am Eichert kostenfrei.
24.6.19

 

 

 

 

 

 

Straßensperrungen in Schwäbisch Gmünd

Schwäbisch Gmünd (sv). Ab Dienstag, 25. Juni, bis Donnerstag 27. Juni, werden im Gewerbegebiet Krähe in Gmümd die Konrad-Zuse-Straße, die Nubertstraße und dieAlexander-von-Humbold-Straße halbseitig für den Verkehr gesperrt werden. Grund dafür sind Vorarbeiten für den Endausbau der Asphaltdecke. Es wird in diesem Zeitraum auch kurze Teilbereiche geben, die voll gesperrt werden, die ansässigen Firmen bleiben jedoch. Ab Freitag 28. Juni bis Samstag 29. Juni, werden die Asphaltarbeiten unter Vollsperrung durchgeführt, die Firmen Nubert und Harley Davidson können über einen Wirtschaftsweg angefahren werden, die Umleitung wird ausgeschildert.

Aufgrund dringender Kanalarbeiten muss der Kaffeebergweg ab Mittwoch, 26. Juni, bis voraussichtlich Freitag, 28. Juni, für den Verkehr gesperrt werden. Die Kanalarbeiten können nur unter Vollsperrung durchgeführt werden. Die Einbahnregelung an der südlichen Einmündung Kaffeebergweg/ Mutlanger Straße wird während dieser Zeit aufgehoben.
24.6.19

 

 

 

 

 

 

Übermüdet am Steuer 

Kirchheim u. Teck.Hohen Sachschaden verursachte ein 18-Jähriger bei einem Unfall am Montag auf der A8.  Gegen 1 Uhr fuhr ein 18-Jähriger Fahranfänger auf der A8 bei Kirchheim in Richtung München. Der junge Fahrer des Wagens fiel vermutlich in einen Sekundenschlaf. Auf der leeren Autobahn geriet sein Auto nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Schutzplanke. Durch den Aufprall wurde der Mann wieder wach. Er konnte sein Fahrzeug dann auf dem Standstreifen anhalten. Verletzt wurde dabei niemand. Die Polizei schätzt den Sachschaden am Fahrzeug auf rund 10.000 Euro.
24.6.19

 

 

 

 

 

 

Ungebremst aufgefahren

Weilheim/Teck. Vier Verletzte und hoher Sachschaden sind die Bilanz eines Unfalls am Sonntag auf der A8 bei Weilheim.  Gegen 4.45 Uhr fuhr ein 40-Jähriger mit seinem Wagen auf der A8 in Richtung München. Er war zu schnell. Auf der mittleren Fahrspur fuhr er ungebremst von hinten in ein anderes Fahrzeug. Dort blieb das Auto des Verursachers nach dem Aufprall stehen. Die Fahrerin des anderen Wagen lenkte ihr Fahrzeug noch auf den Seitenstreifen. Bei dem Unfall wurden alle vier Insassen des zweiten Fahrzeuges verletzt, zwei davon schwer. Der Unfallverusacher erlitt ebenfalls leichte Verletzungen Ein Rettungshubschrauber brachte die 43-Jährige Fahrerin in eine Klinik. Die drei anderen Verletzten brachte der Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser. Bei der Unfallaufnahme hatten die Polizisten bei dem Unfallverursacher den Verdacht, dass er unter Alkoholeinwirkung stand. Das bestätigte ein Test. Der Mann musste seinen Führerschein und eine Blutprobe abgeben.
24.6.19

 

 

 

 

 

Motorradfahrer stürzt

Geilingen.  Schwere Verletzungen zog sich ein 19-Jähriger am Samstag bei Geislingen zu. Gegen 19.15 Uhr fuhr ein 19-Jähriger von Amstetten in Richtung Geislingen. In einer Kurve rutschte seine Maschine. Der Fahrer stürzte und verletzte sich schwer. Ein Krankenwagen transportierte ihn in ein Krankenhaus. Das Motorrad war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit. Ein Abschlepper barg es. Den Sachschaden an dem Zweirad schätzt die Polizei auf ungefähr 3.000 Euro.
24.6.19

 

 

 

 

 

Autofahrerin schwer verletzt

Schwäbisch Gmünd. Zu einem Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten und einer leicht verletzten Autofahrerin kam es am Montagmorgen. Eine Autofahrerin wollte mit ihrem Wagen aus Kleindeinbach kommend auf die K3268 in Richtung Schwäbisch Gmünd abbiegen. Dabei übersah sie vermutlich eine aus Richtung Schwäbisch Gmünd kommende 22 Jahre alte Autofahrerin. Es kam zum Zusammenstoß , die Verursacherin wurde schwer verletzt, die 22-Jährige kam mit leichteren Blessuren davon.  Insgesamt entstand bei dem Unfall ein Sachschaden von rund 23000 Euro.
24.6.19

 

 

 

 

 

 

 

Entwarnung: Krokodile waren Hechte

Kirchheim unter Teck. Die Sperrung der Kirchheimer Bürgerseen ist aufgehoben. Nach mehreren umfangreichen Suchaktionen mit Experten kann ausgeschlossen werden, dass sich in den Seen Krokodile oder ähnliche Reptilienarten aufhalten. Das Baden im unteren Bürgersee ist damit wieder möglich. 

Bei einer kurzfristig durchgeführten Suche am Donnerstagabend fanden Reptilien-Experten keine Spuren von Krokodilen, dafür aber mehrere Hechte. „Hechte stehen meistens lauernd an der Wasseroberfläche. Dies ist auch in den Bürgerseen zu beobachten. Hechte können mit jungen Krokodilen verwechselt werden, da beide eine hechtartig ausgezogene Schnauze haben“, fasst Michael Wirth, Diplom-Biologe und Reptilienfachmann zusammen. Wirth, der erfahren in der Freilandarbeit mit Krokodilen ist, hatte die Suchaktion am Donnerstagabend zusammen mit zwei weiteren Reptilien-Experten geleitet. Die Suche musste in der Dunkelheit durchgeführt werden, da Krokodile tagsüber kaum aufzuspüren sind. Im Dunkeln besteht laut Wirth allerdings bei Verwendung entsprechender Scheinwerfer eine nahezu hundertprozentige Sicherheit, Krokodile zu finden. Auf Grundlage der Ergebnisse der Suchaktionen kann damit Entwarnung für die Bürgerseen gegeben werden.

„Wir sind froh, dass wir die Situation schnell aufklären konnten und die Sperrung der Bürgerseen aufheben können. Dies ist uns vor allem dank der raschen und umfangreichen Unterstützung der Fachleute gelungen“, fasst Kirchheims Erster Bürgermeister Günter Riemer zusammen.

Eine Spaziergängerin hatte sich am späten Abend des 18. Juni  bei der Polizei Kirchheim unter Teck gemeldet und dort die mutmaßliche Sichtung von drei kleineren Krokodilen im unteren der drei Bürgerseen mitgeteilt. Mehrere Polizeibeamte überprüften noch am selben Abend und am Morgen des 19. Juni ergebnislos die Bürgerseen und das umliegende Gelände. Um jegliche Gefährdung für Besucher des Areals auszuschließen und der Verantwortung als Eigentümer des Geländes nachzukommen, hatte die Kirchheimer Stadtverwaltung den Zugang zum Bereich rund um die Seen ab dem Vormittag des 19. Juni gesperrt. Unterstützt haben die Suche auch Mitarbeiter des Tierheims Esslingen und ein Tierarzt, die zwei Suchaktionen ohne Ergebnis durchgeführt hatten. Auch Mitglieder des örtlichen Angelvereins waren mehrfach an den Seen aktiv, um mit speziellen Ködern nach den mutmaßlich gesichteten Tieren zu suchen.
21.6.19

 

 

 

 

Umweltsünder entsorgt Ölkanister

Ebersbach. Ausgelaufenes Öl führte am Donnerstag in Ebersbach zu einem Feuerwehreinsatz. Gegen 14.30 Uhr sah ein Zeuge in der Straße "Buchwiesen" unter einer Brücke den  Ölkanister. Offensichtlich hatte ihn ein Unbekannter illegal entsorgt. Da der Kanister tropfte, war bereits Öl ausgelaufen und ins Erdreich gedrungen. Die Feuerwehr kam und beseitigte die Gefahr. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
21.6.19

 

 

 

 

 

Sauerwasser-Brunnen gesperrt

Göppingen.Das Mineralwasser bei den Brunnenstandorten am Freibad ist keimbelastet und die Sauerwasser-Brunnen mussten deshalb abgestellt werden. Dies betrifft die Brunnenstandorte im Freibadpark und an der Maybachstraße, denn beide werden mit der gleichen Quelle gespeist. Die Freibadbesucher können sich vorerst nicht an dem Wasser erfrischen. Die Brunnenstandorte müssen nun untersucht, die Infektionsquelle gefunden und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden. Wann das Mineralwasser wieder sprudeln wird, ist aktuell nicht abzuschätzen, so die Stadtverwaltung in einer Mitteilung.
21.6.19 unser-stauferland.de

Größere Mengen Rauschgift sichergestellt

 

Göppingen. Am Sonntag beschlagnahmte die Polizei im Kreis Göppingen größere Mengen Rauschgift. Wie Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei mitteilen, ermitteln die Behörden gegen einen 25-Jährigen aus dem Kreis Göppingen. Am vergangen Sonntag fiel Polizisten gegen 0.30 Uhr in einem Haus der Geruch von Marihuana auf. Dem gingen sie nach. Im Zimmer des 25-Jährigen fanden die Beamten etwa 80 Gramm Kokain, etwa 500 Gramm Haschisch, 600 Gramm Marihuana sowie 185 Ecstasy Pillen. Neben dem Rauschgift stellte die Polizei auch fast 800 Euro mutmaßliches Dealergeld sicher. Die Polizei nahm den Mann fest. Am Montag führte die Polizei ihn dem zuständigen Richter am Amtsgericht Göppingen vor. Der erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ulm Haftbefehl. Der 25-Jährige sitzt jetzt in Untersuchungshaft.
14.5.19

 

 

 

 

Polizei sucht Autofahrerin

Ebersbach. Bereits am Freitag wurde ein Zweiradfahrer bei einem Unfall in Roßwälden leicht verletzt. Wie die Polizei jetzt mitteilt, fuhr das Zweirad gegen 10.30 Uhr von Sulpach nach Roßwälden. Der Fahrer überholte einen Pkw. In der Dorfstraße war eine Autofahrerin unterwegs. Die Frau bog an der Einmündung nach links in Richtung Sulpach ab. Die Fahrerin hatte das Motorrad nicht gesehen. Die Fahrzeuge stießen zusammen. Der Kradfahrer stürzte und verletzte sich leicht. Die Autofahrerin und der 19-Jährigen unterhielten sich. Dann fuhr die Frau in Richtung Sulpach. Der Mann ging später zum Arzt und ließ seine Verletzungen behandeln. Den Sachschaden an dem Zweirad schätzt die Polizei auf ungefähr 1 500 Euro. Die Polizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen und sucht die Unfallverursacherin. Die Frau wird auf ein Alter zwischen 50 und 60 Jahren geschätzt und soll mit einem silbernen Kleinwagen unterwegs gewesen sein.
14.5.19

 

 

 

 

Einbrecher machen Beute

Ottenbach/Salach. Unbekannte waren die vergangenen Tage in Ottenbach und Salach zu Gange. Von Sonntag auf Montag gelangten Unbekannte in ein Gebäude in der Straße "Im Buchs". Sie hebelten ein Fenster auf. Im Innern hebelten sie einen Automaten auf. Die Einbrecher fanden Geld. Das machten sie zu ihrer Beute und flüchteten unerkannt. In Salach versuchten am Montag zwischen 2 Uhr und 11 Uhr Unbekannte die Tür eines Gebäudes in der Baumgartenstraße aufzuhebeln. Der Versuch misslang und die Einbrecher blieben draußen.
14.5.19

 

 

 

 

Kleintransporter hat 15 Mängel

Gruibingen./ Am Montag zog die Polizeiauf der A 8 bei Gruibingen ein marodes Fahrzeug aus dem Verkehr. Gegen 15 Uhr war ein Kleintransporter auf der Autobahn in Richtung München unterwegs. Die Verkehrspolizei stoppte den 30-jährigen Fahrer und stellte am Transporter mehrere erhebliche Mängel fest. Unter anderem war das Fahrzeug um mehr als 800 Kilogramm überladen und die Ladung war nicht gesichert. Die Bremsen funktionierten nicht richtig und die Frontscheibe war gerissen. Insgesamt war der Transporter stark verrostet und hatte noch weitere Mängel. Nach der Begutachtung durch einen Sachverständigen war die Fahrt zu Ende. Gegen den 30-jährigen aus Rumänien wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 600 Euro festgesetzt. Sie soll die Durchführung des Bußgeldverfahrens gewährleisten.
14.5.19

 

 

 

 

Brand in Wohnung

Geislingen. Vermutlich vergessenes Essen auf dem Herd sorgte für ein Feuer in einer Wohnung in Geislingen. Kurz vor 20 Uhr rückten Einsatzkräfte zu einem Brand in der Straße "Weingärten" aus. In einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses brannte es in der Küche. Das Gebäude wurde evakuiert. Die Feuerwehr löschte das Feuer. Vermutlich dürfte vergessenes Essen auf dem Herd Ursache für den Brand gewesen sein. Bei Entdeckung der Feuers befanden sich drei Personen in der Wohnung.Sie erlitten leichte Verletzungen. Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus. Die übrigen Bewohner konnten nach Abschluss der Einsatzmaßnahmen das Gebäude wieder betreten. Den Schaden schätzt die Polizei auf etwa 25 000 Euro. Das Polizeirevier Geislingen hat die Ermittlungen aufgenommen.
14.5.19

Riskant um die Kurve

 

 

Göppingen. Eine betrunkene Autofahrerin soll am Sonntagmittag in Göppingen eine Radfahrerin gefährdet haben. Die Polizei sucht Zeugen. Gegen 13.15 Uhr soll die 38-Jährige viel zu schnell aus der Schaufflerstraße in die Stuttgarter Straße abgebogen sein. Hierbei soll sie die Vorfahrt einer Autofahrerin und einer Radfahrerin missachtet und die Sperrfläche überfahren haben. Die beiden waren auf der Vorfahrtstraße in Richtung Faurndau unterwegs. Durch das Verhalten der 38-jährigen Fahrerin musste die Autofahrerin eine Vollbremsung machen. Die Radfahrerin sei sogar auf den Gehweg ausgewichen und abgestiegen. Die Polizei aus Göppingen (Tel. 07161/632360) hat die Fahrerin schnell ermittelt. Die Frau war betrunken, weshalb sie Blutproben und ihren Führerschein abgeben musste. Sie ist auf der Suche nach der Radfahrerin und nach weiteren Zeugen, die Angaben zum besagten Fahrmanöver machen können.
6.5.19

 

 

 

Schmuck gestohlen

Eislingen. Von Samstag auf Sonntag stahl ein Einbrecher in Eislingen Schmuck. Am Samstag verließen die Bewohner gegen 14 Uhr ihr Gebäude im Bärenbachweg. Bei der Rückkehr gegen 2.30 Uhr am Sonntag stellten sie fest, dass ein Unbekannter eingebrochen war. Der Dieb hatte eine Tür aufgehebelt und im Inneren Schränke durchwühlt. Mit erbeutetem Schmuck verschwand er wieder. Die Polizei hat die Spuren gesichert und die Ermittlungen nach dem Unbekannten aufgenommen. Sie nimmt unter der Telefon-Nr. 07161/8510 Zeugenhinweise entgegen.

6.5.19

 

 

 

 

Brand am Turm

Geislingen. Ein Defekt an einem technischen Gerät sorgte am Sonntag für einen Feuerwehreinsatz in Geislingen. Kurz vor 12 Uhr rückte die Feuerwehr zu einem Brand am Ödenturm aus. Die Rettungskräfte kamen und löschten die Flammen. Ersten Erkenntnissen zufolge hat ein Defekt an einem Generator den Brand ausgelöst. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf ungefähr 1.600 Euro.
6.5.19

 

 

 

 

Mit Drogen unterwegs

Schwäbisch Gmünd. Ein 23 Jahre alter sowie ein 32 Jahre alter Autofahrer wurden am Sonntag gegen 22 Uhr auf einem Parkplatz in der Waldstraße einer Polizeikontrolle unterzogen. Dabei wurde festgestellt, dass beide unter Drogeneinfluss standen und nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis sind. Bei dem Jüngeren wurden zudem rund 50 Gramm Marihuana aufgefunden und sichergestellt. Die beiden mussten jeweils eine Blutprobe abgeben und mit entsprechenden Anzeigen rechnen.
6.5.19

Autos zerkratzt

 

Eislingen. Ein Unbekannter beschädigte am Samstag zwei Fahrzeuge. Ein schwarzer Audi Q3 und ein grauer Mercedes parkten in der Näherhofstraße in Eislingen. Zwischen 2 und 8 Uhr zerkratzte ein Unbekannter die rechte Seite der beiden Autos. Die Polizei schätzt den Schaden auf fast 2000 Euro. Die Beamten des Polizeireviers Eislingen (Tel. 07161 851 0) haben die Ermittlungen aufgenommen und bitten Zeugen sich zu melden.
5.5.19

 

Einbruch in Pizza-Lieferdienst

Schwäbisch Gmünd. Ein Unbekannter stieg am Sonntag gegen 2.40 Uhr in den Verkaufsraum eines Pizza-Lieferdienstes in der Unteren Zeiselbergstraße ein. Erbeuten konnte der Täter nichts und floh über eine Türe auf der Ostseite des Gebäudes. Ein Zeuge beschrieb den Täter als ca. 20-25 Jahre alt, schlank, bekleidet mit einer dunklen Jeans und einer roten Jacke. Weitere Hinweise nimmt das Polizeirevier in Schwäbisch Gmünd, Tel. 07171/ 3580, entgegen.
5.5.19 unser-stauferland.de

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok