Klarer Himmel

20.7°C

Göppingen

Klarer Himmel

Die Ostsee ist in Deutschland das beliebteste Ferienziel

Foto: Insel Rügen. Fotograf: LichtBlick/Adobe Stock/olafler

Mitte Juni starten die ersten Deutschen in die Sommerferien 2019. Laut einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Ökostromanbieters LichtBlick, wird jeder fünfte Deutsche seinen Urlaub Zuhause verbringen. Weiter weg geht es für 32 Prozent der Befragten: Sie zieht es ins europäische Ausland, 19 Prozent werden im eigenen Land Urlaub machen und nur neun Prozent planen eine Fernreise. Für das Jahr 2019 steht fest: Deutschland ist der beliebteste Reiseort der Bundesbürger - ob Zuhause oder in einem anderen, deutschen Feriengebiet. Nur 2 Prozent der Befragten haben angegeben, dass Sie ihren Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff verbringen werden.

Geht es um die konkreten Ferienregionen in Deutschland hat die Ostseeküste unter den Befragten die Nase vorn. Unter denjenigen, die im Heimatland Urlaub machen, ist die Küste von Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein die beliebteste Ferienregion - 23% der Befragten gaben an, ihren Urlaub dort verbringen zu wollen.

Im Norden gilt: "Wohnen, wo andere Urlaub machen!"

Dabei sind die Urlaubsgewohnheiten der Befragten in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich: Die Süddeutschen (Bayern und Baden-Württemberg) treibt es größtenteils ins europäische Ausland (37 Prozent). Nur jeder vierte Urlauber aus diesen beiden Bundesländern, der in Deutschland bleibt, zieht es an die Nord- oder Ostsee. Jeder dritte Deutschland-Urlauber aus Nordrhein-Westfalen verbringt seine Sommerferien an der Nordseeküste.

Die norddeutschen Bundesländer hingegen sind ihrer Heimat treu: Von denjenigen, die in Deutschland Urlaub machen, bleiben 45 Prozent an Nord- und Ostsee. Das nördlichste Bundesland Schleswig-Holstein ist pragmatisch: 37 Prozent von ihnen verbringen den Sommer Zuhause.

Für die Umfrage hat das Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Ökostromanbieters LichtBlick 4.100 Bundesbürger ab 18 Jahren in einer repräsentativen Untersuchung im April/Mai 2019 online befragt.

 

Stadt lässt Kinder in Vereinen schnuppern

 

Göppingen. Das Angebot der Stadt Göppingen zur Schnuppermitgliedschaft in Göppinger Sport- und Kulturvereinen geht in die nächste Runde. Bereits zum 6. Mal haben alle Göppinger Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren die Möglichkeit, bei Neueintritt in einen eingetragenen Sport- oder Kulturverein mit Sitz in Göppingen, den Jahresmitgliedsbeitrag zu sparen.

Der Jahresmitgliedsbeitrag wird in Form der Schnuppermitgliedschaft von der Stadt Göppingen übernommen und erleichtert somit vielen Kindern und Jugendlichen den Eintritt in den Wunschverein. Die Anmeldung der Schnuppermitgliedschaft im Verein der eigenen Wahl erfolgt über spezielle Anmeldebögen, die sowohl auf der Homepage der Stadt Göppingen zum Download bereitstehen, als auch von den Vereinen selbst ausgegeben werden. Nach Erhalt des Anmeldebogens bestätigt der Verein den Eintritt des neuen Mitglieds und schickt die Anmeldebögen der Schnuppermitglieder an die Stadtverwaltung. Durch die direkte Überweisung der Mitgliedsbeiträge an den Verein, entstehen für die Schnuppermitglieder kein Aufwand und keinerlei Kosten.

Mit diesem Angebot unterstützt die Stadt Göppingen sowohl die Vereine bei ihrer Nachwuchsakquise, als auch die Eltern bei der sportlichen und kulturellen Förderung ihrer Kinder. Die Schnuppermitgliedschaft für Göppinger Kinder und Jugendliche soll langfristig einen Teil dazu beitragen, dem Mitgliederschwund in Vereinen entgegenwirken und talentierten Kindern und Jugendlichen mehr Möglichkeiten zu bieten. Dementsprechend hoffen die Vereine auf großes Interesse und der Wahrnehmung dieses Angebots. 2015 wurden 289 Schnuppermitgliedschaften gezählt, 2017 waren es 291 und im vergangenen Jahr 274.

Auskünfte oder Anmeldebogen gibt es neben den Vereinen auch bei der Stadtverwaltung Göppingen, Referat Schulen und Sport, Natalie Gauß, Pfarrstraße 11, Telefon 07161 650-5120.
12.2.19

 

 

 

Neues Angebot für Familien 

Göppingen. Für einkommensschwache Familien gibt es seit Januar 2019 ein neues Angebot im Rahmen der städtischen Bonuskarte: Die Mitgliedsbeiträge für Sportvereine werden auf Antrag für die Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre übernommen.

Sport und Bewegung ist ein elementares Bedürfnis von Kindern und Jugendlichen und zugleich wichtig für ihre gesunde Entwicklung. Die zahlreichen Göppinger Sportvereine bieten in der Stadt und den Bezirken eine Vielzahl unterschiedlichster Sportarten an, die kaum Wünsche offen lassen. Damit auch einkommensschwache Familien das Angebot für ihre Kinder nutzen können, werden für Inhaber der städtischen Bonuskarte die Mitgliedsbeiträge der Sportverein für die Kinder übernommen. Die Antragsformulare sowie Auskünfte über benötigte Unterlagen sind bei den Bezirksämtern und der Antragsstelle der Stadt Göppingen, Referat Bürgerangebote und Soziales, Pfarrstraße 11, erhältlich. Die Stadt Göppingen möchte mit der Bonuskarte einen finanziellen Ausgleich schaffen und es allen Bürger/-innen ermöglichen, trotz vielleicht manchmal knapper finanzieller Mittel am gesellschaftlichen Leben der Stadt teilhaben zu können.

Im vergangenen Jahr wurden 176 Bonuskarten neu ausgestellt sowie 685 Bonuskarten verlängert.
12.2.19
unser-stauferland.de

Fernsehtipp: Film über Mink-Bürsten

 

„Bürsten, die keiner sieht – Hightech-Produkte der Firma Mink“ so lautet der Titel eines 30 minütigen Fernsehbeitrags, den das Südwestfernsehen am Mittwoch, 6. Februar, 18.15 Uhr, in seiner Reihe „Made in Südwest“ zeigt. Das Unternehmen Mink-Bürsten in Jebenhausen steht im Blickpunkt der Sendung.
5.2.19
unser*stauferland.de

Eine Eis-Arena im Herzen der Stadt

 

Eislaufen im Herzen von Gmünd. Bis 10. März ist das in der Stauferstadt möglich. Foto: Stadt Schwäbisch Gmünd

Schwäbisch Gmünd (sv). Die Eis-Arena hat täglich noch bis Sonntag, 10. März, geöffnet und kann als Ausflugsziel, für Kindergartengruppen oder Schulklassen reserviert werden. Die Kooperation aus Stadtwerke, Kreissparkasse Ostalb, Wirtschaftsförderung der Stadt Schwäbisch Gmünd, Handels- und Gewerbeverein sowie der Touristik und Marketing GmbH machen das besondere Eislauferlebnis im Herzen der Stadt möglich. Die Eisbahn wurde um eine Fläche von 75 Quadratmetern vergrößert und verspricht somit wieder ein tolles Wintervergnügen für alle großen und kleinen Eisläuferinnen und Eisläufer. Betrieben wird die Eisbahn zu 100 Prozent aus Gmünder Naturstrom. Natürlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt. Mit Dominik Huppertz konnte ein erfahrener Caterer gewonnen werden, welcher eine große Auswahl an Speisen anbietet. Zum Aufwärmen während und nach dem Eislaufen werden Glühwein und Punsch sowie Softdrinks angeboten. Dank des großen Engagements zahlreicher Ehrenamtlicher, welche sich bereit erklärt haben, die Pflege der Eisbahn zu übernehmen und den Eintritt zu kassieren, kann die Stadtwerke Eis-Arena überhaupt realisiert werden. Ein familienfreundliches Angebot mit Spaß und Aktivitäten für Groß und Klein steht dabei im Vordergrund. Neben gesonderten Eintrittspreisen für Familien stehen Schlittschuhanfängern auch Eislauflernhilfen zur Verfügung. Ideal ist diese Eisbahn auch für den an den Schulen stattfindenden Wintersporttag. Die Veranstalter nehmen hierfür auch gerne Gruppenbuchungen entgegen und halten die Öffnungszeiten in diesem Fall flexibel. Anfragen nimmt die Koordinatorin der Ehrenamtlichen, Carmen Bäuml, gerne unter Tel. 07171/7989642 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! entgegen. Die Eisbahn ist regelmäßig geöffnet: Montag - Freitag: 14 Uhr bis 20 Uhr Samstag und Sonntag: 11 bis 20 Uhr In den Ferien (4. bis 10. März) 11 bis 20 Uhr. Eintrittspreise werden als Tagestickets erhoben. Erwachsene 5 Euro Kinder unter 18 Jahren 4 Euro. Familienkarte 16 Euro (Zwei Erwachsene und bis zu vier Kinder unter 18 Jahren).
5.2.19 unser-stauferland.de

CMT geht mit neuem Besucherrekord zu Ende

 

 

Die CMT in Stuttgart ist mit einem neuen Besucherrekord zu Ende gegangen. 260 000 Menschen informierten sich über die Angebote der über 2200 Aussteller. Foto: Messe Stuttgart

Stuttgart. Die CMT 2019 ist mit großem Erfolg zu Ende gegangen: Im Jahr eins nach dem 50-jährigen Jubiläum lockte die Stuttgarter Urlaubsmesse mit der Rekordzahl von 2207 Ausstellern insgesamt 260.000 Besucher auf das Messegelände. „Deutlich mehr als eine Viertelmillion Besucher binnen neun Tagen - das ist ein tolles Ergebnis!“, freute sich Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart. „Die CMT hat damit eindrucksvoll ihre Position als weltweit größte Publikumsmesse für Tourismus und Freizeit untermauert. Es ist bemerkenswert, dass nicht nur die Messehallen stets sehr gut gefüllt waren, sondern dass auch neue Veranstaltungen und  Weiterentwicklungen hervorragend funktioniert und die Besucher begeistert haben. Die Tochtermessen Fahrrad- und Wander-Reisen mit dem Thermik-Bereich, die Golf- und Wellness-Reisen sowie die Kreuzfahrt- und Schiffs-Reisen haben sich als Publikumsmagnete erwiesen.“

Mehr als 40 Veranstaltungen für Fachbesucher Ein Schwerpunkt in diesem Jahr: Der Ausbau des Programms für Fachbesucher. Über 40 Veranstaltungen – vom fvw Destination Germany Day und dem Travel Market über den Stellplatz-Gipfel bis hin zum Karrieretag – lockten 36.000 Fachbesucher (14 Prozent der Gesamtzahl) nach Stuttgart. Ein Viertel von ihnen nahm sogar eine Anreise von mehr als 100 Kilometer auf sich. Ein weiteres neues Element: der Outdoor Award Baden-Württemberg. Rund 40 touristische Angebote aus dem ganzen Land hatten sich beworben, auf der Messe feierlich ausgezeichnet wurden die Bikezone Albstadt sowie das Mobilitätszentrum Münsingen. „Neben dem Schwerpunktthema ‚Outdoor Baden-Württemberg‘, dem Kulturpartner Bundesgartenschau Heilbronn sowie der Caravaning- Partnerregion Kärnten haben wir neue Themen erfolgreich positioniert“, sagte Guido von Vacano, Mitglied der Geschäftsleitung. „Zum Beispiel den neuen Start-Up-Bereich ,CMTrend‘, den Nations Day für Länderrepräsentanten oder die erstmaligen Rundgänge zum Thema ,Barrierefreies Reisen‘“.
20.1.19 unser-stauferland.de

Göppingen will touristische Stärken offensiv vermarkten

 

Auf der CMT wirbt die Stadt Göppingen mit dem Märklineum. Foto: Rüdiger Gramsch

Göppingen/Stuttgart. Die Hohenstaufenstadt Göppingen ist rundum zufrieden mit dem Verlauf der Stuttgarter CMT und blickt vorfreudig auf das Jahr 2019. „Das Interesse an Göppingen ist groß, besonders aus dem Stuttgarter Raum“, freut sich Oberbürgermeister Guido Till. „Es zeichnet sich ein klarer Trend ab, die Leute möchten ihre nähere Umgebung besser kennenlernen.“ In diesem Jahr wird die traditionsreiche Stadt sich stärker nach außen hin präsentieren. Dazu wurden zwei neue Imagefilme produziert, die Teil einer neuen Marketingkampagne unter dem Motto „Erlebe dein Göppingen“ sind. „Wir haben unser Licht zu lange unter den Scheffel gestellt“, meint Till. Das soll sich nun ändern. Neben zahlreichen Festivitäten wie dem traditionellen Maientag oder dem Schloss-Straßen-Fest, locken neue Wanderwege in die Stadt am Fuße des Hohenstaufen. Wanderbegeisterten stehen neun Routen zur Verfügung, die in Länge und Anspruch variieren. Die dazugehörige, neu angefertigte Wanderbroschüre wurde im Rahmen der CMT erstmalig präsentiert. Auch für Radfahrer besteht ein breites Angebot an gut ausgeschilderten Strecken. 2019 steht zudem ganz im Zeichen des Spielwaren- und Modellbahn-Unternehmens Märklin, das neben dem 160-jährigen Bestehen weitere Jubiläen feiert. Auch in diesem Jahr veranstaltet das Unternehmen die Internationale Modellbahnausstellung und die Märklin-Tage. Im Frühjahr 2020 soll mit dem „märklineum“ das neue Märklin-Museum am alten Produktionsstandort seine Türen öffnen.
19.1.19 unser-stauferland.de

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok