Klarer Himmel

21.6°C

Göppingen

Klarer Himmel

"Stallardo’19 fährt allen davon und siegt

 

Auf dem Weg zum Sieg: Der Stallardo '19. Foto: Rennstall Esslingen

Esslingen/Göppingen. Das Team der Hochschule Esslingen fährt mit dem Rennwagen Stallardo '19 in diesem Jahr beim internationalen Konstruktionswettbewerb „Formula Student Germany“ allen davon und holt sich den Sieg.

Der Wettbewerb in Hockenheim, der mit 119 Teams das größte Event in Europa ist, gilt quasi als „Heimevent“ für das Team des Rennstalls der Hochschule Esslingen. Rund 3.500 Teilnehmer präsentierten Anfang August ihre einsitzigen Rennwagen den Juroren aus Wissenschaft und Wirtschaft. Den Wettbewerb gewinnt nicht nur das schnellste Team, sondern das Team mit dem besten Gesamtkonzept aus Konstruktion, Leistung sowie Finanz- und Absatzplanung.

In der Kategorie „Verbrenner“ konnte sich die Hochschule Esslingen gegen 60 internationale Teams durchsetzen und belegte den 1. Platz. So erhielt das Rennstallteam in den Teilwettbewerben „Engineering Design“, bei dem es darum geht die eigene Konstruktion gegenüber der Jury zu verteidigen sowie im „Endurance“, einem 22 Kilometer langen Ausdauerrennen, jeweils die maximale Punktzahl.

Der Rennstall der Hochschule Esslingen konnte in der internationalen Rennserie auch schon beim ersten Rennen in Österreich Erfolge feiern. Dort gewann das Team im Bereich „Engineering Design“ und belegte in der Gesamtwertung in der Kategorie „Verbrenner“ einen 4. Platz.

So sehen Sieger aus – das erfolgreiche Team des Rennstalls der Hochschule Esslingen. Foto: Formula Student Germany, Klein

„Wir freuen uns sehr über den Sieg in Hockenheim, aber auch, den Pokal nach 2017 wiederzuhaben. Natürlich wäre dieser Erfolg nicht ohne die Unterstützung von vielen Leuten möglich gewesen. Deshalb geht unser Dank besonders an die Hochschule Esslingen für die Unterstützung, an unsere Sponsoren sowie an alle unsere Freunde und Familien, die immer ein Auge zugedrückt haben, wenn wir mal wieder tagelang im Rennstall waren“, berichtet die Teamleiterin für Organisation, Rieke Ehrsam.

Besonders stolz sind die Esslinger Studierenden auf die Entwicklung als Team. In der Saison 2018 haben alle viel gelernt. Ein Glücksfall war, dass viele Teammitglieder um eine weitere Saison verlängert haben. „Von dieser guten Mischung aus erfahrenen und neuen Studierenden konnten wir in der aktuellen Saison enorm profitieren. Die harte Arbeit hat sich mit diesem Riesenerfolg bei unserem „Heimevent“ in Hockenheim ausgezahlt. Nun freuen wir uns auf die Formula Student Spain kommende Woche“, so Rieke Ehrsam.
15.8.19 unser-stauferland.de

 

 

 

 

Was denken die Göppinger über das Sportangebot?

 

Göppingen. Eine Bevölkerungsbefragung soll aufzeigen, welche Bedüfnisse und Verbesserungsvorschläge in Sachen Sport die Göppinger Bevölkerung hat. Über 4000 nach dem Zufallsprinzip ausgesuchte Einwohner erhalten Mitte bis Ende nächster Woche die Bitte zur Mitwirkung.

Sport nimmt in der Hohenstaufenstadt traditionell einen breiten Raum ein; viele Bürger/-innen sind sportlich aktiv – in einem Verein, in einem Fitnessstudio oder individuell für sich. „Um weiterhin allen, die aktiv sein möchten, attraktive Möglichkeiten zu bieten, erarbeitet die Stadt Göppingen derzeit in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung aus Stuttgart (ikps) einen Sportentwicklungsplan“, schreibt Oberbürgermeise Guido Till an die ausgesuchten Einwohner. „Dieser soll aufzeigen, welche Bedarfe und Verbesserungsvorschläge die Bevölkerung hat, wenn es um Bewegung und Sport in der Stadt Göppingen und ihren Stadtbezirken geht.“

Ziel ist es, statistisch belegte und fundierte Aussagen über das Sportverhalten der Göppinger Bevölkerung treffen und dementsprechende bauliche, organisatorische und strukturelle Änderungen für den Sport in Göppingen vornehmen zu können, ergänzt Erste Bürgermeisterin Almut Cobet, in deren Dezernat der Sportbereich bei der Stadtverwaltung angesiedelt ist. Der, in der kommenden Woche startenden, Bestands- und Bedarfsanalyse durch ikps schließt sich ein kooperativer Planungsprozess an, um die Ergebnisse der Analysen in umsetzbare Maßnahmen zu verwandeln und zu priorisieren.

Mit dem Schreiben erhalten die ausgewählten Personen einen Internet-Link sowie einen individuellen Zugangscode zum Fragebogen, der online am PC ausgefüllt werden kann. Wer von den angeschriebenen Personen keine Möglichkeit hat, die Fragen online zu beantworten, kann ihn auch als Papierausdruck erhalten. Gefragt wird unter anderem nach den jeweils persönlichen Bewegungsabläufen, nach den ausgeübten Sportarten und nach dem Umfang der bewegungsaktiven Erholung und des Sporttreibens. Fragen nach den schließt sich eine Bewertung des Sportangebots sowie der Informationen darüber an. Fehlende Sportanlagen können ebenso benannt werden wie die persönliche Priorisierung des Breiten-, Gesundheits- oder Spitzensports. Statistische Angaben runden den sechsseitigen Fragenbogen ab.

Die Stadtverwaltung hofft, dass sich möglichst viele der angeschriebenen Einwohner die Zeit nehmen, den Fragebogen auszufüllen – je genauer die Ergebnisse sind, desto besser können die Schlussfolgerungengezogen werden. Und ganz wichtig: Gefragt sind auch die Menschen, die sich selber nicht als bewegungs- oder gar sportaktiv einschätzen.

Der Gemeinderat hat im Rahmen seiner Haushaltsberatungen beantragt, einen Sportentwicklungsplan für die Stadt Göppingen zu erstellen. Angebotsstrukturen der Göppinger Vereine sollen ebenso Teil der Betrachtungen sein wie Kooperationen von Schulen und Vereinen, aber auch die Nutzung oder Sanierung der Sportflächen.
21.6.19 unser-stauferland.de

 

 

FA-Männer gewinnen - FA-Frauen verlieren

Göppingen. Frisch Auf Göppingen hat in der Handball-Bundesliga das Auswärtsspiel am Sonntag gegen den TBV Lemgo mit 25:30 gewonnen und bleibt in der Tabelle auf dem achten Rang.  Die Göppinger Bundesliga-Handballerinnen haben dagegen  ihr Auswärtsspiel gegen HSG Blomberg-Lippe am Sonntag knapp mit 19:18 (11:9) verloren. 
5.5.19

Thorben Dietz gewinnt Barbarossa-Berglauf

 

Göppingen. Thorben Dietz von der LG Filstal ist Sieger des 9. Barbarossa-Berglaufs am Sonntag in Göppingen. Er schaffte die Halbmarathon-Strecke über den Göppinger Hausberg in 1:18,39 vor Elias Tomas Gabure von der NOE in Form in 1:121,18 und Maximilian von Lippe von der DJK Schwäbisch Gmünd in 1:23,44. Schnellste Frau war Annalena Hofele vom Sparda-Team Rechberghausen in 1:27,27 vor Tanja Massauer, ebenfalls vom Sparda-Team in 1:43,17 und Annette Wax in 1:45;53. 417 Läufer erreichten das Ziel, der letzte benötige für die Strecke knapp drei Stunden.
5.5.19

Großkopf gewinnt Schorndorfer Altstadtlauf

 

Schorndorf. Hannes Großkopf vom Sparda-Team Rechberghausen hat den 10. BDS-Altstadtlauf in Schorndorf gewonnen. Für die 10-Kilometer-Strecke benötigte der 33-Jägrige 31 Minuten und 17 Sekunden. Auf den zweiten Rang kam Oskar Klein vom VfL Waiblingen in 32:28 und auf den dritten Rang Michael Fleischer von der SG Schorndorf in 32:50. Beste Frau auf der Strecke war Tamara Eichenbrenner von der SG Schorndorf in 37:08 von Nina Miletic in 37:14 und Daniela Gremm 38:17.
28.4.19 unser-stauferland.de

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok