Klarer Himmel

21.3°C

Göppingen

Klarer Himmel

Die Sieger der "Stauferkrone 2019"

 Die Gewinnern Stauferkrone 2019: Textdichterin Annette Jans, Sängerin Carol Charlot, Komponist Andi Königsmann.

 

Donzdorf. Die "Stauferkrone" geht nach München: Die TV-Journalisten Carol Charlot holte sich mit ihrem von Andi Königsmann geschriebenen und Annette Jans getexteten Lied "Schuh-Bi-Du den ersten Platz. Die gebürtige Heidenheimerin überzeugte mit dem Lied, das von der Anziehungskraft von ein Paar Schuhen auf eine Fraue erzählt, die sieben Juroren. Auf den zweiten Platz kam die Leonbergerin Larissa mit de Beitrag "Ein Tag mit Dir" und der Musik und dem Text ihres Vaters Wolfgang Müller-Röhm. Auf den dritten Rang landete Clara aus Cottbus mit dem von Kathrin Jantke geschriebenen Chanson "Geburtstagsvergesser". In der mehrstündigen Show, die von Rüdiger Gramsch moderiert wurde, vergab die Jury den Preis für die beste Komposition an Wolfgang Müller-Röhm für seinen Beitrag "Ein Tag mit Dir".

Die Gewinner 1. Platz des Publikums Preis der "Stauferkrone 2019" - Duo "Lorena & Seventino" mit Vincent Gross

Das Duo Lorena & Sevention aus dem Zollern-Alb-Kreis gewann in einer knappen Abstimmung mit "Was wir taten war nicht klug" den Publikumspreis mit 19,05 Prozent der abgegebenen Stimmen. Das Showprohramm der "Staufekrone" bestritt Vincent Gross, der geradezu ein Feuerwerk an melodien zündet und die Besucher auch zum Mittanzen veranlasste. Die Filstalwelle zeigt die "Stauferkrone" am kommenden Wochenende in ihrem Programm, Radiofips übertrug den Wettbewerb live im Rahmen einer zwölfstündigen Sondersendung aus der Stadthalle Donzdorf. Im Publikum saßen zahlreichen Ehrengäste, darunter die Abgeordneten Hermann Färber und Nicole Razavi, der Erste Landesbeamte des Landkreises Göppingen, Jochen Heinz, sowie der Donzdorfer Bürgermeister und Schirmherr der "Stauferkrone", Martin Stölzle.
19.5.19 unser-stauferland.de

Die Schlagerwelt blickt auf Donzdorf

Donzdorf. Donzdorf steht von Donnerstag bis Sonntag im Zeichen des deutschen Schlagers. Vier Tage dreht sich in dem schwäbischen Städtchen alles um die Musik. Höhepunkt ist der Internationale Schlagerwettbewerb "Stauferkrone" am 18. Mai, 19.30 Uhr, in der Sradthalle Donzdorf. 16 Interpreten aus Deutschland, der Schweiz und Österreich stehen im Finale. Das Showprogramm gestaltet Vincent Gross, der eine gute Stunde lang für Partystimmung sorgen wird. Los geht es am Donnerstag mit einem Seminar für Musikschaffende. Schon am ersten Tag erwarten die Organisatoren viele prominente Gäste. Aus Berlin kommt mit Silvia Moisig die Direktorin der Gema. Sie wird im heutigen Seminar vor allem über Veränderungen der Musikwelt im digitalen Zeitalter sprechen. Einem Thema, dem sich auch der aus Mannheim kommende Komponist Peter Seiler annehmen wird. Der ehemalige Leiter des Popbüros Stuttgart, Peter James, spricht über den Zweck von Künstlerverträgen. Wie sich Musik in den sozialen Netzwerken vermarkten lässt, darüber sprechen Verena Bößmann und Nikolaj Gruzdov von Dunstan-Media-House in Filderstadt. Im zweiten Teil des Seminar geht es um den öffentlichen Auftritt von Künstlern. Wie muss der aussehen, um erfolgreich zu sein? Mit dieser Frage setzen sich Manuel und Jasmin Moretti von der gleichnamigen Göppinger Werbeagentur, sowie der Fotograf Dominik Eisele aus Neuhausen auf den Fildern auseinander. Rüdiger Gramsch spricht vor einer von Thomas Kießling moderierten Diskussionsrunde über das, was in einer (virtuelle) Pressemappe gehört. Zu dem Seminar haben sich Interpreten, Musiker, Komponisten, Produzenten und Musikverleger aus ganz Deutschland angemeldet. Die Seminarleitung hat Hans-Ulrich Pohl aus Heiningen.

Deutsche Komponistenlegende zu Gast in Donzdorf

Einen Leckerbissen für alle Film- und Musikfreunde bieten die Organisatoren der „Stauferkrone“ am Donnerstag, 16. Mai, 20 Uhr im Saal des Hotels Becher. In Zusammenarbeit mit dem Münchner Verleih „Filmperlen“ ist es gelungen, den dokumentarischen Kinofilm „Meine Welt ist die Musik“ nach Donzdorf zu holen. In dem Streifen erzählt Regisseurin Marie Reich über das Leben und das musikalische Lebenswerk von Christian Bruhn (84). Im Film kommen zahlreiche Prominente zu Wort, u.a. Katja Ebstein, Harold Faltermayer, Klaus Doldinger, Ralph Siegel, Erika Bruhn oder DJ Hell. Bruhn, der über 2500 Erfolgstitel für nahezu alle namhaften Interpreten des deutschsprachigen Schlagers geschrieben hat, darunter „Marmor, Stein und Eisen bricht“, hat 2015 und 2017 den Komponistenpreis der „Stauferkrone“ gewonnen. Nun kommt die Legende nach Donzdorf, um nach dem Film in einem Talk noch manche Anekdoten aus seinem Leben zu erzählen und um sich dann ans Piano zu setzen und einige seiner populären Melodien zu spielen. Mit dabei an dieser Christian-Bruhn-Gala ist auch die Filmregisseurin Marie Reich aus München. Tickets zu dem öffentlichen Kinoabend gibt es zu 8 Euro an der Abendkasse.

15.5.19 unser-stauferland.de

Kommunal- und Europawahl am 26. Mai

Online-Wahlschein beantragen

Sie wollen in einem anderen Wahllokal als in dem zugewiesenen wählen? Oder Sie wollen Ihre Stimme durch Briefwahl abgeben? Dafür benötigen Sie einen Wahlschein. Menschen mit Behinderung die nicht das vorgesehene, sondern ein barrierefreies (behindertengerechtes) Wahllokal nutzen möchten, müssen ebenfalls einen Wahlschein beantragen. Die Briefwahlunterlagen können Sie ganz einfach von zu Hause unter folgendem Link beantragen: 

Keine Verbrennung von radioaktivem Müll im MHKW Göppingen

Die Bürgerinitiative (BI) „Müll-Konzept Göppingen“ hat in einer Pressemitteilung über die Entsorgung von Abfällen aus dem Kernkraftwerk Gundremmingen in eine bayerische Müllverbrennungsanlage berichtet.  

Nasan Turs „Schalung“ bleibt in Göppingen

Nach einer groß angelegten Spendenaktion des Kunstvereins Göppingen und einer Finanzspritze der Stadt steht nun fest, dass das Werk dauerhaft bleiben darf.

Eigentlich existiert sie schon seit 2017: die Holzplastik „Schalung“ des international renommierten Künstlers und Documenta-Teilnehmers Nasan Tur im Oberhofenpark. Nach einer groß angelegten Spendenaktion des Kunstvereins Göppingen und einer Finanzspritze der Stadt steht nun fest, dass das Werk dauerhaft bleiben darf – ein Erfolg, der am Mittwoch, dem 15. Mai, ab 17 Uhr, mit der öffentlichen Einweihung und Übergabe an die Stadt gefeiert wird. Die Hürde lag hoch. 40 000 Euro mussten zusammenkommen, um die „Schalung“, welche in ihren Formen auf ein Soldatendenkmal von 1939 reagiert, ankaufen zu können. Und doch gelangten stolze drei Viertel dieses Betrags allein durch Spenden von Privatpersonen und Firmen auf das Konto des Kunstvereins. Durch Interviews, Zeitungsberichte und nicht zuletzt eine begleitende Lesung des Schriftstellers Markus Orths blieb das Thema des Kunstwerks im Park immer präsent. Auch die Politik zog am selben Strang - Oberbürgermeister Guido Till und Erste Bürgermeisterin Almut Cobet haben das Projekt von Anfang an unterstützt. Nun hat der Gemeinderat entschieden, die restlichen 10 000 Euro beizusteuern und dadurch den Erfolg des Projekts zu komplettieren.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok